Lesezeit: ca. 3 Minuten

Wer die Lange Straße entlang geht, hat sie bestimmt schon gesehen: Rechteckige Schilder, die an einigen Häusern angebracht sind. Darauf zu sehen ist jeweils ein historisches Foto und ein Text zur Geschichte des Hauses. Mittlerweile gibt es 27 solcher Erklärtafeln im Viertel.

Die ersten 14 dieser Schilder hingen bereits seit 2006 in unserem Viertel. Aufgehängt hat sie der Verein Hagener Heimatbund, der zur Stadtgeschichte forscht. Finanziert hat die Schilder damals das Programm CRII. 13 dieser Schilder sind erhalten, eines wurde zusammen mit dem „Block 1“ letztes Jahr abgerissen. Zwei Schilder hat der Heimatbund dann 2012 am Bodelschwinghplatz und Bismarckturm aufgehängt. Seit Mai 2020 erklären drei weitere die Geschichte der Cunosiedlung am Kuhlerkamp.

Fünf Personen stehen mit der Skulptur eines Hahns im Hauseingang.
Familienfoto mit goldenem Hahn: Familie Spiekermann lebt bereits in der fünften Generation in dem Eckhaus an der Lange Straße. Von 1905 bis 1977 betrieb sie dort eine Gaststätte. (Foto: Jan Eckhoff)

Neue Schilder vorgestellt

In den vergangenen Wochen sind neun Schilder dazu gekommen. Zusätzlich hat der Hagener Heimatbund am Kulturzentrum Pelmke, den Häusern Eugen-Richter-Straße 20-30 sowie am Bodelschwinghplatz beschädigte Schilder erneuert. Finanziert hat dies der Lenkungskreis Wehringhausen durch das Programm „Soziale Stadt Wehringhausen“.

Am Montag, 24. August, wurden die neuen Schilder vorgestellt. Hierzu hatte man das Gebäude an der Ecke Lange Straße und und Christian-Rohlfs-Straße ausgewählt. Heute kann man davon fast nichts mehr erkennen, doch über einhundert Jahre lang befand sich hier eine Gaststätte. Der 1895 eröffnete „Zum Goldenen Hahn“ bot zunächst sogar Hotelzimmer und eine Kegelbahn. Später nach der Besitzerfamilie in „Gaststätte Spiekermann“ umbenannt, war es bis 1997 eine von einst vielen Eckkneipen in Wehringhausen.

Zur Vorstellung des Schildes waren nicht nur Stefan Fuhrmann, Jens Bergmann und Michael Eckhoff vom Hagener Heimatbund erschienen. Auch drei Generationen der Familie Spiekermann, die noch heute in dem Eckhaus wohnt, freuten sich über die Würdigung. Sogar der echte Goldene Hahn, der einst das Lokal schmückte, war dabei.

Drei Männer stehen vor einem Gebäude und enthüllen ein Schild.
Jens Bergmann, Stefan Fuhrmann und Michael Eckhoff (von links) vom Hagener Heimatbund sind für die Beschilderung historischer Gebäude verantwortlich. (Foto: Jan Eckhoff)

Gedruckte und interaktive Karte

Wer sich genauer mit der Geschichte von interessanten Häusern in Wehringhausen beschäftigen möchte, findet alle 27 Tafeln nun auch in einer neuen Karte. Diese wurde ebenfalls am Montag vorgestellt. Die Karte liegt in vielen Geschäften in Wehringhausen und auch im Stadtteilladen, Lange Straße 22, kostenlos aus.

Außerdem gibt es eine digitale Version der Karte hier auf 089wehringhausen. Dort könnt ihr alle Standorte direkt anklicken und euch auf dem Smartphone auch sofort zum Standort navigieren lassen. Die Einträge werden noch um alle Texte der Schilder sowie historische und aktuelle Fotos der Gebäude ergänzt. Natürlich steht die Karte auch als PDF-Download bereit.


Quellen:

Offenlegung:

Der Autor dieses Artikels hat auch das Faltblatt zur Beschilderung erstellt. Dafür und für die Onlinestellung hat er vom Hagener Heimatbund e.V. ein Honorar erhalten, das durch Mittel aus dem Förderprogramm „Soziale Stadt“ finanziert wurde.