Das wird teuer: Fahranfänger fährt high durch die Minervastraße

0
Lesezeit: ca. < 1 Minute

Am Freitagvormittag kontrollierten Polizeibeamt:innen einen 18-jährigen Autofahrer auf der Minervastraße in Wehringhausen. Der junge Mann, der mit dem PKW seines Vaters unterwegs war, machte auf die Polizisten einen merkwürdigen Eindruck, so dass der Verdacht des Drogenmissbrauchs bestand.

Auf Nachfrage räumte der Mann ein, eine Woche zuvor in Amsterdam gewesen zu sein und dort Cannabis konsumiert zu haben. Ein Drogenschnelltest bestätigte den Verdacht der Polizei und zeigte aktuellen Konsum von Cannabis und Amphetaminen an.

Dem jungen Mann wurde eine Blutprobe entnommen und eine Strafanzeige gefertigt. Auf den Fahranfänger, der erst seit etwa einem Monat im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, kann nun einiges an Strafe zukommen:

Er muss mit 500 Euro Bußgeld und zwei Punkten in Flensburg rechnen. Ein einmonatiges Fahrverbot wird verhängt. Bevor er danach wieder ans Steuer darf, muss er allerdings die Teilnahme an einem besonderen Aufbauseminar nachweisen. Das Seminar kostet den 18-Jährigen etwa 500 Euro. Dazu wird die Probezeit von zwei auf vier Jahre verlängert.

Und schließlich erwartet ihn auch noch ein Strafverfahren, dass ebenfalls mit einer hohen Geldbuße abgeschlossen werden kann. Dazu kommen natürlich noch die Verwaltungskosten der Behörden, die sich ebenfalls im dreistelligen Bereich befinden können.