Lesezeit: ca. < 1 Minute

Auch in Hagen sind die Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in den letzten Tagen drastisch angestiegen. Alleine heute waren es 16 neue Fälle, am Wochenende 21. Insgesamt wurden in den letzten sieben Tagen 65 neue Covid-19-Erkrankungen in unserer Stadt gemeldet (34,4 Fälle pro 100.000 Einwohner:innen). Mit 89 akuten Fällen ist heute beinahe der bisherige Höchstwert erreicht: Nur am 8. Mai und am 26. April gab es in Hagen mit jeweils 91 mehr gleichzeitig gemeldete Erkrankte.

Da sich die meisten aktuellen Fälle auf Schulen und das familiäre Umfeld zurückführen lassen, hat der Krisenstab der Stadt Hagen nach einer Sitzung heute Mittag eine Verschärfung der Schutzmaßnahmen beschlossen:

In mindestens den kommenden 14 Tagen sind keine privaten Feierlichkeiten mit mehr als 50 Personen erlaubt.

Weiterhin gilt für Schüler:innen aller weiterführender Schulen sowie an den Berufskollegs eine Maskenpflicht während des Unterrichts und immer dann, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Für Lehrkräfte, Betreuungskräfte und sonstiges Personal besteht eine Maskenpflicht auch bei Konferenzen, Besprechungen und auf Sitzplätzen im Lehrerzimmer, falls der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann.

Viele Schulen betroffen

Bereits am Freitag waren neue Infektionsfälle an der Henry-van-de-Velde-Schule, an der Freien Evangelischen Schule Hagen sowie an der Kita Kinderland gegeben. Zu dem Zeitpunkt befanden sich rund 500 Personen wegen Corona-Fällen an 14 Schulen und Kitas in Hagen in Quarantäne.

Am heutigen Montag, 5. Oktober, wurde weiterhin neue Fälle an der Realschule Halden und am Christian-Rohlfs-Gymnasium gemeldet.

„Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes vor, nach und insbesondere während des Schulunterrichtes kann die Verbreitung des SARS-CoV-19 unter Schülern und Lehrern stark eindämmen“, sagt Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes.