Lesezeit: ca. < 1 Minute

Die nächste „KunstTour“ der Volkshochschule Hagen (VHS) führt am Samstag, 14. November, von 11 bis etwa 18 Uhr zur Ausstellung „Caspar David Friedrich und die Düsseldorfer Romantiker“ in das Museum Kunstpalast nach Düsseldorf.

Zu Lebzeiten stand Caspar David Friedrich (1774–1840) in einer spannungsvollen Beziehung zu den Vertretern der Düsseldorfer Landschaftsmalerei. Der künstlerische Austausch war von Gegensätzen und Kritik, aber auch von erstaunlichen Korrespondenzen geprägt. Mitte der 1830er-Jahre geriet Friedrichs Werk zunehmend in den Schatten der Düsseldorfer Malerschule. Die rund 120 Werke umfassende Ausstellung präsentiert den aufkommenden Geschmackswandel von der Romantik bis zu den Anfängen des Realismus. Erstmals tritt die sächsische Landschaftsmalerei in einen Dialog mit den Werken der Düsseldorfer Malerschule. Etwa 60 Werke Friedrichs werden gemeinsam mit den Arbeiten seiner Dresdener Malerfreunde wie Carl Gustav Carus (1789–1869), Ludwig Richter (1803–1884) und Ernst Ferdinand Oehme (1797–1855) präsentiert. Ihnen gegenübergestellt werden Hauptwerke der Düsseldorfer Vertreter Carl Friedrich Lessing (1808–1880), Andreas Achenbach (1815–1910 und Johann Wilhelm Schirmer (1807–1863).

Die Ausstellung wird gemeinsam vom Kunstpalast Düsseldorf und dem Museums der bildenden Künste Leipzig veranstaltet. In Leipzig wird die Ausstellung vom 3. März bis 6. Juni 2021 gezeigt.

Treffpunkt ist um 11 Uhr in der Halle des Hauptbahnhofes Hagen, die Rückkehr ebendort ist gegen 18 Uhr geplant. Eine professionelle Führung durch die Ausstellung ist Teil der „KunstTour“.

Eine Anmeldung zu der Exkursion mit der Nummer 2010 ist bei der VHS online oder unter Telefon 02331/207-3622 möglich, die Teilnahme kostet 39 Euro.


Verwendete Quellen:

Foto: Caspar David Friedrich; Felsenriff am Meeresstrand; © Gnamm – ARTOTHEK