Mehr Tote, mehr Neuinfektionen: Das Hagener Corona-Update

0
6
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Nach der erstaunlich niedrigen Infektionszahl in Hagen gestern wurden nun wieder Neuinfektionen im Schnitt des bisherigen Monats gemeldet. Aufgrund des niedrigen Wertes am Dienstag sinkt die Wocheninzidenz aber deutlich.

Gestern sind 3 Personen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion in Hagen gestorben. Es wurden 35 (Vorwoche: 55) Neuinfektion registriert. Die Wocheninzidenz sinkt auf 127,7 (Vorwoche: 183,9). Aktuell gelten in Hagen 398 (Vorwoche: 571) Personen als infiziert. Nach Angaben des RKI haben wir weiterhin die höchste Wocheninzidenz in Nordrhein-Westfalen, bundesweit steigen wir sogar auf Platz 28 der am stärksten betroffenen kreisfreien Städte und Landkreise.

Auf den Hagener Intensivstationen werden aktuell 7 (–1) schwerst erkrankte COVID-19-Patient:innen behandelt, von denen 2 (–1) invasiv beatmet werden müssen. Von den 81 Intensivbetten in Hagen stehen 14 (17,3%) zur Verfügung. Die Zahl der Erstimpfungen in Hagen gibt die KVWL nun mit 3.260 (+12) an, die Zweitimpfungen steigen auf 2.117 (+59). Die Werte für das Hagener Impfzentrum sind in den Werten noch nicht enthalten

Und so sieht es außerhalb unserer Stadtgrenzen aus:

Die durchschnittliche Wocheninzidenz in NRW sinkt stetig weiter auf jetzt 67,0. Innerhalb des letzten Tages sind landesweit 123 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Am stärksten betroffen ist noch immer Hagen (laut RKI 128,3), gefolgt weiterhin vom Kreis Mettmann (105,2) und der Stadt Essen (95,8). Damit liegen weiterhin nur 2 der insgesamt 53 Städte und Kreise in NRW (3,8%) über einer Inzidenz von 100. Unterhalb der eigentlich für kommenden Sonntag gesetzten Zielmarke 50 liegen bislang nur 8 Kreise/Städte (15,1%) in NRW – darunter jedoch auch mehrere Großstädte. Neben Münster liegen nun auch der Kreis Coesfeld und die Stadt Bielefeld unterhalb einer Wocheninzidenz von 35. Hagens Nachbarschaft: Stadt Dortmund 64,3; Kreis Unna 62,8; Ennepe-Ruhr-Kreis 77,4; Märkischer Kreis 76,1.

Bundesweit fällt die durchschnittliche Inzidenz auch weiter auf nun 68,0. In Deutschland sind 813 Menschen binnen des letzten Tages an oder mit SARS-CoV-2 gestorben. Nur noch 8 (1 %) aller Städte und Kreise weisen in ganz Deutschland eine extreme Infektionslage oberhalb einer Inzidenz von 200 auf, die Lage im äußersten Nordosten Bayerns beruhigt sich nur langsam. Unterhalb der kritischen Grenze von 50 (Ziel des aktuellen “Lockdowns”) liegen jetzt zwar schon 123 (29%) aller deutschen Städte und Kreise – damit aber nicht annähernd so viele, wie für ein Ende der Schutzmaßnahmen sinnvoll erscheint. Jedoch liegen 46 Städte/Kreise bereits sogar unter der Inzidenz-Grenze von 35. Am Montag, 8. Februar, wurden in Deutschland insgesamt 81.801 Schutzimpfungen gegen COVID-19 durchgeführt. Damit haben nun 2.344.802 Personen (2,8 % der Gesamt­bevölkerung) eine Erstimpfung erhalten und 1.024.631 Personen bereits die Zweitimpfung.