Lesezeit: ca. < 1 Minute

1.554 Hagenerinnen und Hagener wurden nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe in der ersten Woche im Impfzentrum in der Stadthalle gegen das Coronavirus geimpft. Mit einer Impfquote von 0,825 Prozent in Relation zur Einwohner:innenzahl liegt das Hagener Impfzentrum damit an der Spitze in Westfalen-Lippe. Ein Grund hierfür ist laut Lars Stein, organisatorischer Leiter des Impfzentrums, das Zusammenspiel und Engagement aller Beteiligten: “Der Ablauf bei uns im Impfzentrum hat sich schnell eingespielt und läuft sehr gut.”

So starteten ab vergangenem Mittwoch, 10. Februar, neben den Impfungen der über 80-Jährigen kurzfristig auch die Impfungen mit dem Impfstoff der Firma AstraZeneca für bestimmte, vom Bund priorisierten Berufsgruppen aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich. Das Team des Impfzentrums ermittelte kurzfristig die für diesen Impfstoff berechtigten Personengruppen, kontaktierte sie und stimmte Impftermine ab. Die ärztliche Leitung um Dr. Rolf Kinzius erklärte sich sofort bereit, kurzfristig selbst zu impfen. Auch die Mitarbeitenden des Labors, des DRK und des Sicherheitsdienstes trugen laut Stadt Hagen mit ihrem flexiblen Einsatz zu der gelungenen ersten Impfwoche bei. 

Die Räumlichkeiten kämen einem reibungslosen Ablauf entgegen, ist man bei den Organisator:innen überzeugt. “Durch die große Fläche in der Stadthalle können wir die Impflinge problemlos auch in Stoßzeiten über eine großzügige Verteilung durch das Impfzentrum leiten”, so Stein. “In dieser Woche bekommen wir 58 Fläschchen mit Impfstoff von AstraZeneca. Auch diese Lieferung möchten wir möglichst restlos verimpfen.”

Laut Angaben der KVWL haben bis 15. Februar nicht nur bereits 1.554 Personen im Hagener Impfzentrum die erste Impfung gegen COVID-19 bekommen. Außerdem wurde dort einer zuvor in einer Pflegeeinrichtung erstgeimpften Person auch die Folgeimpfung verabreicht. In den Hagener Pflegeeinrichtungen haben bislang 3.521 Personen die erste und 2.746 auch schon die zweite Coronaschutzimpfung erhalten.


Verwendete Quellen:

  • Pressemitteilung der Stadt Hagen
  • KVWL

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein