Lesezeit: ca. 3 Minuten

Viele Dienstleistungen oder Freizeitangebote können derzeit nur mit einem „Immunitätsnachweis“ wahrgenommen werden. Wer in den Frisiersalon oder den bald vielleicht auch wieder in Hagen in den geöffneten Einzelhandel möchte, muss einen Nachweis über eine vollständige Corona-Impfung oder einen negativen Schnelltest vorweisen. Vollständig geimpft sind in Hagen erst rund 14 Prozent der Bevölkerung, bleibt in vielen Fällen also nur der Schnelltest. Und für diesen musste man bislang mindestens nach Haspe oder in die Innenstadt fahren.

Damit ist seit gestern Schluss: Chris Sieberhagen hat sein Piercing-Studio „Le Chat Noir“ in der Lange Straße 37 nun in ein offizielles Schnelltest-Zentrum umgewandelt. Ich habe ihm dazu ein paar Fragen gestellt.

In anderen Teilen von Hagen gibt es seit Wochen Möglichkeiten zu Schnelltests. Wieso erst jetzt in Wehringhausen?

„Das ist eine gute Frage. Die für uns zuständigen Personen bei der Stadt waren total nett und hilfsbereit, es hat nur etwas gedauert, bis sie unser Antrag erreicht hat. Wir hatten schon vor gut sechs Wochen ersten Kontakt aufgenommen und die Anträge sowohl postalisch wie auch per E-Mail und sogar persönlich abgegeben, aber dann hat es ein Bisschen gedauert.“

In Hagen sinken die Inzidenzen, bald können vielleicht viele Läden mit negativem Test wieder öffnen, was für euch ja gut ist. Doch wie ist es, wenn ihr auch das Piercing-Studio wieder in Betrieb nehmen könnt?

„Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wann wir nach der Notbremse und den NRW-Extra-Regeln öffnen dürfen. Und dann ist ja auch noch die Frage, was Hagen eventuell noch an Verschärfungen unternimmt. Aber sobald wir können, werden wir auch für unsere Kundschaft wieder da sein, nur halt nicht zu den Test-Zeiten, sondern zu anderen Terminen. Wir würden dann reduzierter Piercen. Aber momentan halte ich das hier für eine wirklich wichtige Sache.“

Du bist, soweit ich weiß, medizinisch ausgebildet. Arbeitest du auch noch in dem Bereich?

„Ich arbeite im Krankenhaus, allerdings eher im Bereich der Verwaltung. Ich habe aber Pflege-Helfer gelernt. Die meisten meiner Mitarbeiterinnen, die extra für das Test-Center eingestellt wurden, sind außerdem examinierte Krankenschwestern. Wir sind hier jetzt sechs Leute.“

Wie viele Leute könntet ihr am Tag testen?

„Das kann ich grad ganz schwer beantworten, weil wir gestern erst begonnen haben. Das muss die Praxis zeigen. Aber ich würde sagen, ungefähr 100 Leute können wir am Tag schaffen, vielleicht auch mehr.“

Für die Bevölkerung sind die Tests kostenlos, aber ihr bekommt für jeden durchgeführten Test eine bestimmte Summe aus Bundesmitteln. Hat das für euch auch eine wirtschaftliche Bedeutung?

„Natürlich. Ich arbeite ja noch im Krankenhaus und Solo-Selbstständige, deren Geschäft nicht ihr Haupterwerb ist, haben keine Corona-Hilfen bekommen. Daher ist das nun auch eine Überlebensstrategie, bis wir vielleicht irgendwann wieder ganz normal öffnen können.“

Ich habe gesehen, dass ihr keine Termine anbietet. Kann ich für einen Test also einfach vorbeikommen?

„Wir bieten Termine außerhalb der Öffnungszeiten an für beispielsweise Leute mit einem Handicap, damit wir uns da etwas mehr Zeit nehmen können. Aber erfahrungsgemäß, selbst wenn man Termine macht, kommen die Leute fünf Minuten zu früh oder zu spät. Und dann hat man die Schlangenbildung, die man auch ohne Termine gehabt hätte. Man spart sich nur das Telefonieren.“

Wie ist denn der generelle Ablauf eines Tests bei euch?

„Die Leute warten zunächst mit Abstand draußen. Dazu dürfen wir auf dem Bürgersteig noch Markierungen anbringen. Innen müssen dann ein paar Formulare ausgefüllt werden, dann wird getestet.“

Was passiert, wenn ein Test bei euch positiv ist?

„Wir rufen bei einer Arzt-Praxis in der Nähe an und vereinbaren einen Termin. Dort bekommt die betroffene Person dann umgehend einen PCR-Test.“

Danke für das Interview!

Die „Covid-19-Teststation Wehringhausen“ im Le Chat Noir, Lange Straße 37, ist mittwochs von 17 bis 19 Uhr, donnerstags und freitags von 13 bis 19 Uhr, samstags von 13 bis 17 Uhr sowie sonntags von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Eine Terminvereinbarung ist nicht nötig. Weitere Infos gibt es unter Tel. 0176 / 21194978.