Lesezeit: ca. 2 Minuten

Das Kulturzentrum AllerWeltHaus in der Hagener Innenstadt wurde schwer getroffen. Das Gebäude liegt im Dr.-Ferdinand-David-Park direkt an der Volme. Nach dem Starkregen rund um den 14. Juli und dem anschließenden Hochwasser strömte das Wasser ins Gebäude und zerstörte den Keller sowie Teile des Erdgeschosses.

Kiloweise Bio-Lebensmittel für das Bistro Mundial im AllerWeltHaus, Kühlschränke, Veranstaltungstechnik, der Holzfußboden im Veranstaltungssaal, Fairtrade-Produkte aus dem Eine-Welt-Laden: Sie alle wurden von den Wassermassen vernichtet, die in der Nacht auf den 14. Juli 2021 unnachgiebig und von allen Seiten in das Gebäude an der Potthofstraße flossen. Und was nicht kaputt war, wurde von einer dicken Schlammschicht überzogen.

Tagelang schufteten viele ehrenamtliche Helfer:innen, um Keller und Erdgeschoss von Müll und Dreck zu befreien. Dabei wurde erst Stück für Stück das wahre Ausmaß der Schäden offensichtlich. Wände müssen neu verputzt und gestrichen, ja teilweise sogar neu gemauert werden. Die Trennwände und Türen in den WCs sind nicht mehr zu retten. Zwei Räume – darunter der Saal – benötigen neue Fußböden. Hinzu kommen Möbel, technische Ausstattung und Waren, die neu angeschafft werden müssen.

Verkauf von Soli-Tüten

Der Betrieb im AllerWeltHaus kann vermutlich erst in Monaten wieder aufgenommen werden. Damit für die bis dahin anstehenden Arbeiten genug Platz zur Verfügung steht, gibt es am kommenden Wochenende einen Verkauf von „Solidaritäts-Tüten“. Diese sind mit unbeschädigten Fairtrade-Waren aus dem Eine-Welt-Laden befüllt. Kaffee, Tee, Schokoladen, Bio-Lebensmittel, Weine, Öle, Gewürze oder auch Kunsthand aus aller Welt gibt es in verschiedenen Größen und Zusammenstellungen für 20, 30 oder 50 Euro.

Der Tüten-Verkauf findet am Freitag, 6. August, von 10 bis 18 Uhr und am Samstag, 7. August, von 10 bis 16 Uhr im und am AllerWeltHaus, Potthofstraße 22 statt.

Odyssee-Spenden für den Wiederaufbau

AllerWeltHaus - Spendenübergabe
Christa Burghardt (AllerWeltHaus) bekommt von Jürgen Breuer (Pelmke) einen symbolischen Spendenscheck überreicht. (Foto: Laura Jamnig)

Viele Arbeiten rund um das Haus wurden und werden von ehrenamtlich Helfenden in vielen Stunden Arbeitseinsatz erledigt. Doch manche Arbeiten können nur Fachunternehmen erledigen. Die Anschaffung von neuer Technik, Möbeln und anderer Einrichtung kostet ebenfalls viel Geld. Einen guten Teil davon haben nun die Besucher:innen der Konzertreihe „Odyssee – Musik der Metropolen“ zusammengetragen.

In Hagen ist die von „WDR Cosmo“ präsentierte „Odyssee“ traditionell Teil des Muschelsalates, doch auch in anderen Städten im Ruhrgebiet gastieren die jeweiligen Bands. Der Eintritt ist stets frei, doch vor Ort hat die Veranstaltungsgemeinschaft aus Pelmke (Hagen), Ringlokschuppen Ruhr (Mülheim), Bahnhof Langendreer (Bochum) und Institut für Kulturarbeit (Recklinghausen) bei zehn Konzerten zu Spenden für das AllerWeltHaus aufgerufen. Zusammengekommen sind dabei 14.100 Euro, die in Form eines symbolischen Schecks in dieser Woche übergeben wurde.

Spendenkonto

Wer ebenfalls etwas zur Neueinrichtung des AllerWeltHaus beisteuern möchte, kann dies über das Spendenkonto mit der IBAN DE37450500010103023003.