Lesezeit: ca. < 1 Minute

Bereits in der vergangenen Woche verletzte ein Hund einen Jugendlichen in Hagen-Wehringhausen so schwer, dass dieser stationär im Krankenhaus aufgenommen wurde. Der Vorfall wurde jedoch erst am Montag bei der Polizei angezeigt.

Der 17-Jährige hielt sich während der Schulpause am Donnerstag, 9. September, um 11.35 Uhr mit einer Mitschülerin an der Eugen-Richter-Straße auf. Dort trafen sie eine Frau, die einen Hund an der Leine führte. Der Jugendliche fragte die Frau, ob er den Hund streicheln dürfe. Dies bejahte die Unbekannte, wies allerdings darauf hin, dass der Vierbeiner zubeißen könnte.

Trotz dieser Warnung versuchte der 17-Jährige den Hund zu streicheln. Dieser biss sofort zu und verletzte den jungen Hagener schwer im Gesicht. Die unbekannte Frau lief nach dem Vorfall mit ihrem Hund weg, ohne sich weiter um den Jugendlichen zu kümmern.

Bei dem Hund soll es sich um einen schäferhundgroßen Boxer-Mischling mit grau-braun gestromtem Fell gehandelt haben. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung.

Wer hat die Tat beobachtet und/oder kann sachdienliche Angaben zum Hund und seiner Halterin machen? Hinweise bitte an die Polizei unter der Telefonnummer 02331 / 986-2066.

Update, 15.9., 15 Uhr: Kurz nach der Veröffentlichung der Meldung hat sich die gesuchte Hundehalterin telefonisch bei der Hagener Polizei gemeldet. Zur Aufklärung des Vorfalls und den genauen Umständen wird die Hagenerin durch die Kriminalpolizei vernommmen.

Die Polizei sucht aber weiterhin Zeug:innen, die den Vorfall beobachtet haben. Diese können sich telefonisch unter 02331 / 986-2066 melden.


Quelle: Polizei Hagen

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein