Lesezeit: ca. 2 Minuten

Drei Tage nach dem Terroralarm rund um die Synagoge kam es in Hagen erneut zu einem großen Polizeieinsatz. Aufgrund einer Bombendrohung wurde am Samstagabend, 18. September, der gesamte Bereich rund um den Hagener Hauptbahnhof gesperrt. Der Zugverkehr war für mehrere Stunden eingestellt.

Eine erste Meldung zu „polizeilichen Ermittlungen“ und einer Sperrung des Bahnhofs gab es durch die Deutsche Bahn bzw. die DB Regio AG um 22.05 Uhr auf Twitter.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Um 22:19 Uhr erreicht mich dann eine persönliche Nachricht einer Augenzeugin: Rund um den Bahnhof sei alles von Polizei abgesperrt. Taxifahrer berichteten ihr von einer Bombendrohung und einem herrenlosen Koffer am Bahngleis.

Der Hagener Reporter Alex Talash meldet sich um 23:04 Uhr vom Ort des Geschehens und berichtet auf Twitter ebenfalls von „Bombenalarm“ und einem Großeinsatz der Polizei.

Um 23:19 Uhr höre ich von einer weiteren Augenzeugin, dass die Busse den Hauptbahnhof weiträumig umfahren. Eine entsprechende Meldung der Hagener Straßenbahn zu Umleitungen gab es jedoch nicht.

Erste Meldung der Polizei nach zwei Stunden

Die erste offizielle Meldung der Hagener Polizei kommt schließlich um 23:50 Uhr – annähernd zwei Stunden nach Einsatzbeginn wird eine Bombendrohung und der Fund eines Koffers mit unbekanntem Inhalt bekanntgegeben. Ein Sprengstoffspürhund sowie „Spezialisten für die Entschärfung von Spreng- und Brandvorrichtungen“ seien bereits vor Ort. Diese müssen üblicherweise aus Düsseldorf herbeigerufen werden.

Wie die Polizei weiter mitteilt, wurden neben dem Hauptbahnhof und dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) auch alle umliegenden Straßen gesperrt: Nicht nur direkt am Graf-von-Galen-Ring sondern auch in der Körnerstraße, Elberfelder Straße, Martin-Luther-Straße, Bahnhofstraße, Hugo-Preuß-Straße und der Straße Am Hauptbahnhof war der Verkehr zum Erliegen gekommen. Die Bahn meldet weiterhin einen Ausfall aller Züge am Hagener Hauptbahnhof.

Um 00:21 Uhr heißt es dann schließlich: „Entwarnung“. Es wurde keine Bombe gefunden, der Verkehr wurde wieder freigegeben.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Wenig später veröffentlicht die Polizei eine Pressemeldung mit weiteren Details: Gegen 22 Uhr hatte ein bislang unbekannter Mann telefonisch gemeldet, dass am Hauptbahnhof zwei Bomben platziert worden seien. Im Bahnhofsbereich wurden dann zwei unbeaufsichtigte Gegenstände gefunden: Ein Koffer und eine Handtasche.

Ein Sprengstoffspürhund sowie Spezialkräfte für die Entschärfung von Spreng- und Brandvorrichtungen wurden angefordert. Sie konnten schließlich weder in den verdächtigen Taschen noch im Umfeld des Bahnhofs Bomben finden.

Die Polizei ermittelt nun den Drohanrufer.


Verwendete Quellen:

  • Persönliche Berichte von Augenzeuginnen
  • DB Regio NRW auf Twitter (Link)
  • Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn
  • Polizei Hagen auf Twitter (Link)
  • Pressemitteilung der Polizei Hagen (Link)
  • Alex Talash auf Twitter (Link)
  • Westfalenpost Hagen (Link)