Lesezeit: ca. < 1 Minute

Jugendliche, Schüler:innen, Kinder: Die also, deren persönliche Zukunft durch den Klimawandel ganz besonders bedroht ist, zogen wieder durch Hagen. Doch nicht nur sie. Denn auf der Demo von Fridays for Future (FFF) am Freitag, 24. September, waren auch Erwachsene und sogar viele Senior:innen mit dabei. Sie alle wollten am Tag des „Globalen Klimastreiks“ ein Zeichen setzen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Vom Hauptbahnhof aus ging es ab 14 Uhr über die Elberfelder Straße zum Volkspark, wo in der Konzertmuschel nach etwa zwei Stunden die Abschlusskundgebung stattfand. Nach Angaben der Veranstalter:innen waren insgesamt etwa 600 Leute gekommen. Das waren zwar bei weitem nicht so viele, wie die rund 2.000 Personen, die vor ziemlich genau zwei Jahren bei der ersten FFF-Demo durch unsere Stadt zogen, doch noch immer eine große Menge. Noch dazu, weil es viele Hagener:innen zu anderen großen Klima-Demos in den umliegenden Städten gezogen hatte.

(Fotos: Nina Eckhoff-Heindl)


Verwendete Quellen: