Lesezeit: ca. 2 Minuten

Hat man in den vergangenen Jahren die Menschen in Wehringhausen gefragt, was sie sich im Viertel an Angeboten besonders wünschen, war die Antwort sehr häufig: „Ein weiteres, nettes Café!“ Auch im Wehringhauser Bioladen war man nicht nur selbst dieser Meinung. Von Kund:innen wurde immer wieder angeregt, doch selbst die Initiative zu ergreifen.

Die große Chance kam dann vor rund drei Jahren, als die städtische Hagener Erschließungs- und Entwicklungsgesellschaft (HEG) mehrere sogenannte „Schrottimmobilien“ an der Lange Straße kaufte, um diese zu gründlich sanieren. Darunter auch das Haus mit der Nummer 40 schräg gegenüber vom Wehringhauser Bioladen.

Und so wurde die Vision zur Wirklichkeit: Bioladen-Inhaberin Susanne Timmerbeil äußerte ihr Mietinteresse am Ladenlokal im Erdgeschoss, bekam den Zuschlag und das Team durfte bei der Kernsanierung durch die HEG sogar Wünsche zur Gestaltung der Räume äußern.

Bauarbeiten und Corona verzögerten Eröffnung

Werbegemeinschaft gratuliert
Auch die Werbegemeinschaft „Wir in Wehringhausen“ gratulierte Susanne Timmerbeil zur Eröffnung des „Gegenüber“. (Foto: Jan Eckhoff)

Dann kam eine Durststrecke, mit der so vorher niemand gerechnet hatte. Zunächst zogen sich die Bauarbeiten länger als geplant, dann natürlich Corona … Doch was lange währt, wird endlich gut: Am Dienstag, 28. September, konnte das „Café & Bistro Gegenüber“ eröffnen.

Für die Gäste stehen im Innenraum 30 Sitzplätze zur Verfügung, im neugestalteten Innenhof kommen bei gutem Wetter noch einmal 20 weitere hinzu. Die Räume sind in hellen, freundlichen Farben gestaltet, Pastelltöne und Holz spielen dabei eine große Rolle. Das alles in einem dezenten, jedoch keinesfalls übertriebenen Vintage-Look. Zum Start schmücken Zeichnungen von Marius „Pottpinsel“ Schmahl die Wände.

Warme und kalte Küche

Die Theke im "Gegenüber".
Im „Gegenüber“ gibt es kalte und warme Speisen und Getränke. (Foto: Jan Eckhoff)

Das Angebot an frisch zubereiteten warmen oder kalten Speisen und Snacks wechselt beinahe täglich. So gibt es ab 12 Uhr einen Mittagstisch mit Suppe, belegten Broten und herzhaften Backwaren. Zur Eröffnung lockt hausgemachter Zwiebelkuchen mit Federweißer. Und am Nachmittag runden Kuchen und Torten aus eigener Herstellung das Angebot ab. Vieles ist vegetarisch oder vegan, meist in Bio-Qualität – auch wenn für dieses Siegel bislang noch die Zertifizierung fehlt – und möglichst fair produziert und gehandelt.

Das „Gegenüber“-Team besteht zunächst aus vier Personen: Birgit Fischer kümmert sich um die Küche, Saskia Busch verantwortet zusammen mit Katja und Hannah Rosen den Service. Geöffnet ist vorerst nur werktags jeweils von 11 bis 18 Uhr. Was sich bei entsprechender Nachfrage jedoch ändern kann.

Aus Wehringhausen für Hagen: Unterstütze unabhängigen Stadtteiljournalismus!