Das HagenBuch 2022 ist erschienen

Michael Eckhoff mit HagenBuch 2022
Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff mit dem neuen HagenBuch. (Foto: Petra Holtmann)
Lesezeit: ca. < 1 Minute

Für alle Menschen, die sich für Hagen interessieren, ist das jährlich erscheinende HagenBuch ein „Muss“. Jetzt, wie immer kurz vor Weihnachten, ist die neue Ausgabe auf den Markt gekommen und bestimmt eine schöne Geschenkidee. Der Hagener Heimatbund als Herausgeber, mein werter Herr Vater und Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff als Reaktionsleiter und der Ardenkuverlag präsentieren auch in der 2022er-Ausgabe wieder eine große Bandbreite an Themen.

Natürlich ist auch unser Viertel wieder dabei. So zeigt der Ingenieur Hartwig Willmes in einem Beitrag auf, wie umfangreich die Wehringhauser „Accu“, also die Varta, im Verlauf ihrer Geschichte immer mal wieder mit der „Elektromobilität“ experimentiert hat. Ein besonders berührender Beitrag hat mit der nationalsozialistischen Diktatur zu tun – der Wehringhauser Historiker Rainer Stöcker stellt „Gefährliche Liebschaften unterm Hakenkreuz“ vor, die für die betroffenen Frauen meist mit langjährigen Haftstrafen endeten.

Dieser Text erschien zuerst im wöchentlichen Wehringhausen-Newsletter.
Nichts verpassen, jetzt abonnieren!

Einige Beiträge widmen sich dem Wirken von Karl Ernst Osthaus, so auch ein Text des ebenfalls in Wehringhausen lebenden Historikers und Lehrers Pablo Arias Meneses. Weiterhin gibt es im neuen HagenBuch beispielsweise Artikel zu dem Hohenlimburger Märchenwald, der auch künstlerisch wichtigen Firma Metallbau Scholz, der Geschichte der Kinowerbung in den Hagener Lichtspielhäusern, einer ganz besonderen Tradition der Hasper Kirmes und dem Werk des Hagener Künstlers Uwe Will. 

Das Buch umfasst insgesamt rund 30 Beiträge, die auf über 300 reich bebilderten Seiten nachzulesen sind. Da alle Autor:innen wieder ehrenamtlich gearbeitet haben, kostet das Buch auch in diesem Jahr nur 15 Euro.

Das HagenBuch 2022 ist bundesweit im Buchhandel erhältlich, in den meisten Hagener Buchhandlungen dürfte es auch direkt vorrätig sein.

Aus Wehringhausen für Hagen: Unterstütze unabhängigen Stadtteiljournalismus!