Fassaden- und Hofflächenprogramm: Letzte Anträge möglich

Beispiele für im Rahmen des Programms „aufgehübschte“ Fassaden. (Foto: QM Wehringhausen)

Durch das Programm „Soziale Stadt Wehringhausen“ sind seit 2014 große Geldsummen in unser Viertel geflossen. Um nur einige Beispiele zu nennen: Beide Schulhöfe und alle Spielplätze wurden neugestaltet, der Bodelschwingh- und der Wilhelmsplatz grundlegend saniert. Jedes Jahr flossen durch den Verfügungsfonds bis zu 30.000 Euro in unzählige Stadtteilprojekte von Events und Urban Gardening über das 089magazin bis zum Nachhaltigkeitszentrum. 

Mit dem Fassadenprogramm wird darüber hinaus die Gestaltung der stadtbildprägenden Fassadenbereiche im Programmgebiet von „Soziale Stadt“ unterstützt. Besonderes Gewicht hat das Programm in Wehringhausen wegen seiner Altbaufassaden, die typisch sind und zum Flair des Stadtteils maßgeblich beitragen. Die Sanierung und Gestaltung von bislang insgesamt 96 Fassaden wurde seit 2014 mit fast 1,4 Millionen Euro gefördert. 

Dieser Text erschien zuerst im wöchentlichen Wehringhausen-Newsletter.
Nichts verpassen, jetzt abonnieren!

Anträge noch bis Juni möglich

Die Eigentümer:innen haben dabei maximal die Hälfte der Gesamtkosten und höchstens 30 Euro je gestaltetem Quadratmeter bekommen. Die Baumaßnahmen durften erst nach Erteilung des Zuschusses begonnen werden. Doch nicht nur die schöne Wiederherstellung historischer Fassaden wurde gefördert – auch künstlerische Gestaltungen wurden umgesetzt.

Und auch für 2022 stehen noch einmal Fördermittel zur Verfügung, Anträge müssen allerdings bis spätestens 30. Juni gestellt werden, die Abrechnung muss bis Ende des Jahres erfolgen. Wer also im Programmgebiet der Sozialen Stadt eine Immobilie besitzt und an einer Förderung von bis zu 50 Prozent für bspw. Fassadenanstriche, Erneuerung und Instandsetzung erhaltenswerter Fenster, Türen und Tore, die Begrünung von Fassaden und Mauern sowie die Gestaltung und Begrünung von Innenhöfen interessiert ist, sollte sich schnellstmöglich beim Quartiersmanagement (Tel. 02331 / 3735266, E-Mail team@qm-wehringhausen.de) melden. 

Aus Wehringhausen für Hagen: Unterstütze unabhängigen Stadtteiljournalismus!