So viel Hilfe wie noch nie: Bismarckturm rausgeputzt

In vielen Stunden intensiver Arbeit wurde der Fuß des Turmes vom Gestrüpp befreit. (Foto: Detlev Kura)
Lesezeit: ca. < 1 Minute

Als wichtigste Aufgabe, bevor die Arbeit am vergangenen Samstag überhaupt beginnen konnte, stand das Hissen der Hagener Fahne auf dem Bismarckturm auf der Tagesordnung. Ein eindeutiges und auch aus dem Wehringhauser Tal zu erkennendes Zeichen, dass Aussichtsplattform und Kiosk geöffnet sind.

Normalerweise öffnet der Turm eigentlich sonntags, doch dieser 26. Februar war ein besonderer Tag, denn Detlev Kura vom Förderverein Bismarckturm hatte zum Grünschnitt aufgerufen. Und er war baff: „Noch nie waren so viele fleißige Helfer am Turm!“ Insgesamt waren vierzehn Leute vor Ort, um dem Turm sein Frühlings-Outfit zu verpassen.

Dieser Text erschien zuerst im wöchentlichen Wehringhausen-Newsletter.
Nichts verpassen, jetzt abonnieren!

Und ein Mitglied des Sauerländischen Gebirgvereins (SGV) hatte sogar schon zwei Stunden vor Beginn der Aktion zwei Stunden lang Äste geschnitten und war bereits wieder abgezogen.

Trotz Temperaturen um sechs Grad wurde der Gruppe kaum kalt, denn gut dreieinhalb Stunden wurde schwer geschuftet, um den Bereich rund um das Turmpodest von Gestrüpp zu befreien.

Wer die Arbeit begutachten möchte, hat dazu am Sonntag, 6. März, Gelegenheit: Bei angekündigtem Sonnenschein haben Aussichtsplattform und Kiosk von 13 bis mindestens 16 Uhr (oder solange die Hagen-Fahne gehisst ist) geöffnet.

Aus Wehringhausen für Hagen: Unterstütze unabhängigen Stadtteiljournalismus!


Quelle: Detlev Kura, Förderverein Bismarckturm