Wehringhauser Bioladen

Bio-Lebensmittel, Obst und Gemüse, Molkereiprodukte, Kosmetik, Süßigkeiten, Gebäck, Fisch und Fleisch 
Lange Straße 57, 58089 Hagen
Susanne Timmerbeil
02331 / 330245
info@wega-naturprodukte.de
www.wehringhauser-bioladen.de
Wehringhauser-Bioladen-105009079913835
susannetimmerbeil
Mo.-Do.: 9-19 Uhr
Fr.: 8-19 Uhr
Sa.: 8-14 Uhr

Corona-Info

Der Wehringhauser Bioladen hat wie gewohnt geöffnet.

Nachhaltig Einkaufen in freundlicher Atmosphäre

1985 entschied sich Susanne Timmerbeil, Geschäftsführerin und Gründerin des Wehringhauser-Bioladens, statt einem eigenen Biohof doch lieber einen eigenen Bioladen zu eröffnen. Seitdem ist ihr sympathischer und bestens ausgestatteter Bioladen nicht mehr aus dem Wehringhauser Stadtbild wegzudenken.

„Wir wollten die Welt retten, deswegen haben wir diesen Laden eröffnet“, erklärt Timmerbeil lächelnd. Doch dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, war in den 1980er-Jahren weder einfach noch üblich. Während sich heute überall in Deutschland Bioläden finden lassen und Bioprodukte auch zunehmend in den “klassischen” Lebensmitteleinzelhandel vordringen, war es zu Zeiten der Gründung des Wehringhauser Bioladens alles andere als normal einen, ein rein auf Bioprodukte spezialisiertes Geschäft zu eröffnen.

Doch die Menschen in Wehringhausen gewöhnten sich schnell an den neuen Laden, der Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz zum Standard der eigenen Produkte machte. Susanne Timmerbeil ist dem Stadtteil und seinen Bewohner:innen dafür sehr dankbar: “Ich denke, Wehringhausen war der einzige in Hagen, wo man einen solchen Laden hätte eröffnen können. Wehringhausen bedeutet für mich Heimat und Vertrautheit, Verbundenheit mit besonderen Menschen und schöner Architektur”, berichtet die Einzelhändlerin.

Mit den Jahren zog der Laden immer mehr Kund:innen an, darunter auch diejenigen, die das Vorhaben anfangs noch belächelten. Zu Eröffnung vor über 35 Jahren konnte Susanne Timmerbeil nur wenige Produkte, etwa Getreide und Milch, anbieten, die ihren Produktionsstandards entsprachen. Außerdem musste sie diese Produkte auch noch selber bei den produzierenden Firmen und Bauernhöfen abholen.

Das hat sich mit der Zeit glücklicherweise geändert. Ihre Mission, die Welt zu retten, verflogt Timmerbeil aber auch heute noch, so verzichtet sie bestmöglich auf Plastik und als Mitglied der Eier-Initiative des Anbau-Verbundes “demeter” unterstützt sie die Zucht von Hühner-Urrassen. So wird das “aussortieren” und massenhafte Töten männlicher Küken verhindert.

Mittlerweile bietet der Wehringhauser Bioladen auch Obst und Gemüse, Molkereiprodukte, Kosmetik, Süßigkeiten, Gebäck, Fisch und Fleisch zum Verkauf an – eigentlich alles, was man in “herkömmlichen” Supermärkten auch finden kann. Besonders hervorzuheben sind dabei die Gemüsetheke, bei der besonderer Wert auf Frische und Vielfalt des Gemüses gelegt wird, und allen voran die Käsetheke: “Ihr habt wirklich die beste Käsetheke in Hagen!”, beteuert eine Stammkundin des Bioladens. Ein Highlight sind die eigens für Wehringhausen hergestellten Käse, wie etwa der selbst angerührte Frischkäse und der Gorgonzola mit Weinspritzern, der immer pünktlich zum ersten Advent seinen Weg an die Lange Straße findet.

Doch neben den leckeren und raffinierten Bioprodukten sind es vor allen Dingen Freundlichkeit und Ehrlichkeit, die Timmerbeils Laden auszeichnen und sich längst herumgesprochen haben. Besonders in Sachen Wein und Kosmetik berät Frau Timmerbeil ihre Kunden kompenten und ehrlich. “Ich würde nie einen Wein empfehlen, den ich selber nicht mag”, betont sie.

Die Biozeitschrift “Schrot und Korn” bestätigt dieses Engagement und verlieh dem Geschäft in Wehringhausen schon einige Höchstplatzierungen im Ranking der besten Bioläden Deutschlands.


← Übersicht “Lebensmittel einkaufen in Wehringhausen”

← Übersicht “Einkaufen in Wehringhausen”

Die Erstellung dieses Firmenprofils wurde ermöglicht durch das Projekt „BIWAQ – Gemeinsam für Hagen“. Das Projekt „BIWAQ – Gemeinsam für Hagen“ wird im Rahmen des ESF-Programms „BIWAQ (Bildung, Wirtschaft und Arbeit im Quartier)“ durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.