Arbeitersiedlung Eicken

Eine der frühesten Arbeitersiedlungen von Hagen, Lange Straße 113-123 und 126-136. Um 1875 errichtete die Firma Eicken & Co. (Gründungsfirma war 1853 das Puddelstahl- und Hammerwerk von Asbeck, Osthaus & Comp.) sechs freistehende Vierfamilienhäuser zur Unterbringung ihrer Arbeitskräfte.

Der Grunderwerb eines etwa 10 Morgen großen Grundstückes hierfür erfolgte bereits 1866. „Arbeiterkolonie im Rehsiepen“ findet sich als Bezeichnung in einer alten Firmenchronik von 1903. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Siedlung nur über die Rehstraße zu erreichen. Erst danach erfolgte der komplette Ausbau der heutigen Lange Straße.

Es ist überliefert, dass ein Haus über eine private Telefonleitung mit dem Werk in der Schwanenstraße verbunden war. So konnte jederzeit ein Ruf zum Dienst erfolgen.

Lange Str. 134/136, Meisterhaus der Fa. Eicken & Co., ca. 1975 errichtet, Privatfoto vor dem 1. Weltkrieg

Gefördert durch