Ehem. AFA-Verwaltungsgebäude

Viergeschossiger, symmetrischer Bau mit Mansardendach und interessanter Ziegel-Putz-Optik (Architekt: A. Winckler, Berlin) 1915 für die Accumulatoren-Fabrik Aktiengesellschaft (AFA; später Varta), bedeutender Batteriehersteller, erbaut. Es schließen sich Produktionsanlagen in ähnlicher Gestaltung an.

Die AFA wurde 1888 unter dem Namen „Büsche & Müller“ von Adolph Müller auf dem Gelände zweier Hammerwerke von Hermann Harkort zwischen Ennepe und Bahn gegründet und ständig erweitert. Mitbegründer und Geldgeber waren u.a. Wilhelm Post, Ernst und Gustav Osthaus, Theodor Müllensiefen und Hermann Harkort. Später kamen Tochtergesellschaften und Zweigwerke in ganz Europa hinzu. Die Firmenzentrale wurde 1897 nach Berlin verlegt. 1977 gehörten zur Varta-Gruppe 80 Produktions- und Vertriebsgesellschaften in 19 europäischen und überseeischen Ländern. Die Hagener Anlagen wurden teilweise 1995 an den britischen Konzern „British Thermoplastics and Rubber“ verkauft.

Das Werksgelände umschloss auch die ehemaligen Produktionsstätten von Tesche & Co. an der Weidestraße und R. & C. Vorster sowie das Straßenbahndepot an der Wehringhauser Straße. Das ehemalige Werksgelände ist heute aufgeteilt unter den Firmen Varta, Invensys und Hawker GmbH, von denen nur die Hawker GmbH, der heute dieses Gebäude gehört, weiterhin am Standort produziert.

Foto aus der Sammlung des Hagener Heimatbundes e.V.

Gefördert durch