Schilder erzählen Geschichten16 – Wohnblock von Peter Wiehl

16 – Wohnblock von Peter Wiehl

Eugen-Richter-Str. 2
,
58089
Hagen
Erbaut:
1928/29
Architekt*in:
Peter Wiehl
Erbaut durch:
HGW Hagen
Im Besitz von:
Privat
Erbaut als:
Wohnhäuser
Nutzung heute:
Wohnhäuser
Sonstiges:
Historische Standort der Wehringhauser „Tacken-Höfe“

Station des Hörspaziergangs „Schilder erzählen Geschichten“. Bald verfügbar bei Hagen hat was und überall, wo es Podcasts gibt.

Foto des Wohnblocks von 1929, im Hintergrund (re.) der erste Turm der kathol. St. Michaels-Kirche, aus dem Archiv der ha.ge.we

Die Wohnanlage an der Eugen-Richter-Straße 2, Pelmkestraße 16-18 und Siemensstraße 1 wurde 1928/29 vom Architekten Peter Wiehl (1868-1941) ursprünglich für die Hagener Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft m.b.H. (HGW) errichtet. 

Geschickt gestaffelte Fassaden mit markanten Balkonen folgen dem abfallenden Geländeprofil der Pelmkestraße. Das hochaufragende 6-geschossige Eckhaus Eugen-Richter-Straße 2 markiert weithin sichtbar die hiernach stadteinwärts führende Buscheystraße. An dieser Stelle befand sich vormals der historische Standort der Wehringhauser „Tacken-Höfe“, von denen es noch ein letztes Fachwerk-Kötterhaus, „Haus Selbach“, in der Bachstraße 87 gibt. 

Peter Wiehl ist in Hagen u.a. bekannt durch die Planungen der Christ-König-Kirche (Boelerheide) und des Amtshauses Boele. Sein Sohn Adam Wiehl (1906-1976) übernahm das Architekturbüro 1936.

Gefördert durch