Newsticker: Corona und Covid-19 in Hagen

Quellen für Grafik: Stadt Hagen, ggf. auch Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) und Robert-Koch-Institut (RKI); die Werte können sich im Laufe des Tages ändern (weitere Infos jeweils unten); 7-Tages-Inzidenz = Neue Fälle pro 100.000 Einwohner:innen in den letzten 7 Tagen; Todesfälle in Hagen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung seit 13. März 2020.

Di., 19.01.21

11.15 Uhr: Die Stadt Hagen meldet heute 3 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Die Gesamtzahl der Toten in Hagen steigt damit auf 142. 12 Neuinfektionen (Vorwoche: 11) lassen die akuten bekannten Fälle auf 513 (Vorwoche: 426) sinken, die Wocheninzidenz liegt bei 157,4 (Vorwoche: 163,8).

Die Zahl der schwerst erkrankten Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen sinkt auf 11 (–3), von denen 7 (–1) invasive Beatmung benötigen. Die Intensivbettenkapazität wurde heute auf 77 erhöht, von diesen stehen stadtweit 9 zur Verfügung (11,69 %).

2.741 (+309) Personen haben in Hagen bislang die erste Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten 51 % sind Bewohner:innen von Pflegereinrichtungen und 49 % Medizin- und Pflegepersonal. Folgeimpfungen sind in Hagen bislang nicht durchgeführt worden.

In NRW sind innerhalb des letzten Tages 183 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz fällt weiterhin leicht auf jetzt 117,7. Einen Inzidenzwert über 200 verzeichnet laut RKI weiterhin nur Bielefeld (283,2). In unserer Nachbarschaft meldet das RKI Dortmund mit 135,8, den Kreis Unna mit 121,3, den Ennepe-Ruhr-Kreis mit 120,3 und den Märkischen Kreis mit 133,3.

Bundesweit sind seit gestern 989 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben (diese Zahl enthält allerdings Nachmeldungen des Vortages aus zwei Bundesländern). Die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland sinkt weiter auf 131,5. Bundesweit liegen mit 65 (15 %) vier Städte und Kreise mehr als am Vortag oberhalb der 200er-Grenze. Mit Ausnahme von Bielefeld, Fulda und Heilbronn spielen sich alle extremen Infektionslagen derzeit in Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Bayern ab. 14 Städte und Kreise (3 %) haben die kritische Grenze von 50 unterschritten, allerdings liegt mit Emden nur noch eine Stadt unter 35. Bundesweit haben bislang 1.139.297 Personen (1,4 % der Gesamt­bevölkerung) eine Corona-Erst­impfung erhalten und 6.581 Personen bereits die Zweitimpfung.

Mo., 18.01.21

10.35 Uhr: 13 Neuinfektionen (Vorwoche: 38) meldet das Gesundheitsamt Hagen heute. Die akuten Fälle sinken wieder leicht auf 561 (Vorwoche: 472), die Wocheninzidenz geht zurück auf 156,9 (Vorwoche: 168,0).

Die Zahl der schwerst erkrankten Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen liegt weiterhin bei 14 (+0), von denen noch 8 (–1) invasiv beatmet werden. Alarmierend: Stadtweit stehen nur noch 4 freie von insgesamt 74 Intensivbetten zur Verfügung Das sind 5,48 % – das RKI stuft weniger als 15 Prozent als kritisch ein.

2.432 Personen haben in Hagen bislang die erste Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten, das sind lediglich 147 mehr als am Freitag. 52 % sind Bewohner:innen von Pflegereinrichtungen und 48 % in Betreuungs- und Pflegepersonal. Ab heute sollen auch Impfungen für medizinisches Personal in Krankenhäusern zur Verfügung stehen, das Covid-Patient:innen betreut. Folgeimpfungen sind in Hagen bislang nicht durchgeführt worden.

In NRW sind innerhalb des letzten Tages 32 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz fällt weiterhin leicht auf jetzt 121,0. Einen Inzidenzwert über 200 verzeichnet laut RKI jetzt nur noch Bielefeld (283,1). In unserer Nachbarschaft meldet das RKI Dortmund mit 134,0, den Kreis Unna mit 122,3, den Ennepe-Ruhr-Kreis mit 131,1 und den Märkischen Kreis mit 146,8.

Bundesweit sind seit gestern 214 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben. Die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland sinkt auf 134,4. Bundesweit liegen mit 61 (14 %) erneut weniger Städte und Kreise oberhalb der 200er-Grenze. 13 (3 %) haben mittlerweile die kritische Grenze von 50 unterschritten, 3 sogar die 35. Die niedrigste Infektionsrate hat derzeit Deutschlands kleinste kreisfreie Stadt: Zweibrücken in der Pfalz mit einer Inzidenz von 26,3.

KW 02

So., 17.01.21

12.05 Uhr: Zwei weitere Menschen sind in Hagen an Covid-19 gestorben. 53 gemeldete Neuinfektionen (Vorwoche: 33) führen zu 567 aktuellen Fällen (Vorwoche: 444) – erneut ein Höchstwert in diesem Jahr. Die Wocheninzidenz macht entsprechend erneut einen deutlichen Sprung nach oben auf jetzt 170,1 (Vorwoche: 157,9), den höchsten Wert seit Weihnachten.

Die Zahl der schwerst erkrankten Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen steigt laut DIVI weiter auf 14 (+2), von diesen müssen 9 (+1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen nur noch 6 freie von 74 Intensivbetten zur Verfügung – mit 8,11 % also deutlich unter der kritischen Grenze von 15 Prozent. Ein akuteller Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung steht heute nicht zur Verfügung.

In NRW sind innerhalb des letzten Tages 58 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz liegt bei 123,0. Einen Inzidenzwert über 200 verzeichnen laut RKI weiterhin nur Bielefeld (284,0) und Bottrop (230,5). Auch unserer Nachbarschaft steigen die Wert fast überall an: Dortmund kommt heute auf 136,6, der Kreis Unna auf 123,1, der Ennepe-Ruhr-Kreis auf 128,7 und der Märkische Kreis auf 143,3.

Bundesweit sind seit gestern 445 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben. Die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland liegt bei 136,0. Bundesweit liegen 67 (16 %) der Städte und Kreise oberhalb der 200er-Grenze sowie 12 (2 %) unter der kritischen Grenze von 50.

Sa., 16.01.21

10.15 Uhr: In Hagen sind erneut vier Personen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. 76 gemeldete Neuinfektionen (Vorwoche: 37), der zweithöchste Tageswert in diesem Jahr, führen zu 535 aktuellen Fällen (Vorwoche: 425) – Höchstwert seit 22. Dezember. Die Wocheninzidenz macht entsprechend einen deutlichen Sprung nach oben auf 159,5 (Vorwoche: 142,6).

Die Zahl der schwerst erkrankten Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen steigt auf 12 (+2), von diesen müssen 8 (+0) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen 11 freie von 75 Intensivbetten zur Verfügung (14,67 %). Ein akuteller Impfbericht der Kassenärztlichen Vereinigung steht heute nicht zur Verfügung.

In NRW sind innerhalb des letzten Tages 195 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz sinkt erneut leicht auf 122,1. Einen Inzidenzwert über 200 verzeichnen laut RKI nur noch Bielefeld und Bottrop. In unserer unmittelbaren Nachbarschaft kommt Dortmund heute auf 129,5, der Kreis Unna auf 130,9, der Ennepe-Ruhr-Kreis auf 106,4 und der Märkische Kreis auf 129,4.

Bundesweit sind seit gestern 980 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben. Die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland fällt weiter auf 139,2. Bundesweit liegen noch 74 (17 %) der Städte und Kreise oberhalb der 200er-Grenze sowie jetzt 9 (2 %) unter der kritischen Grenze von 50.

Fr., 15.01.21

10.05 Uhr: Leider müssen heute zwei weitere Corona-Tote in Hagen gemeldet werden. Damit sind alleine innerhalb der letzten sieben Tage zehn Menschen in unserer Stadt in Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. 47 gemeldete Neuinfektionen (Vorwoche: 56) führen zu 467 aktuellen Fällen (Vorwoche: 391) und einer erneut leicht sinkenden Wocheninzidenz von 138,9 (Vorwoche: 128,3).

Auf den Hagener Intensivstationen werden heute weiterhin 10 (+0) schwerst erkrankte Covid-19-Patient:innen behandelt, von diesen müssen 8 (+0) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen 9 freie von jetzt 75 Intensivbetten zur Verfügung (12 %). Weniger als 15 Prozent verfügbarer Intensivbetten sind laut RKI kritisch zu bewerten. 2.285 Personen haben in Hagen die erste Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten, davon 52 % Bewohner:innen von Pflegereinrichtungen und 48 % in beruflichem Zusammenhang.

In NRW sind innerhalb des letzten Tages 253 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz sinkt weiterhin auf 128,0. Einen Inzidenzwert über 200 verzeichnen noch 3 Städte und Kreise in NRW (Oberhausen, Bottrop und der Oberbergische Kreis). In unserer unmittelbaren Nachbarschaft kommt Dortmund heute auf 127,2, der Kreis Unna auf 141,0, der Ennepe-Ruhr-Kreis auf 124,3 und der Märkische Kreis auf 131,6.

Bundesweit sind seit gestern 1.113 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben. Die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland fällt weiter auf 146,1. Bundesweit liegen noch 85 (20 %) der Städte und Kreise oberhalb der 200er-Grenze jetzt 7 (1 %) unter der kritischen Grenze von 50.

Do., 14.01.21

9.55 Uhr: Auch heute meldet die Stadt Hagen wieder einen Todesfall in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Es werden außerdem 43 Neuinfektionen gemeldet (Vorwoche: 77), das führt zu 432 aktuellen Fällen (Vorwoche: 351) und einer verglichen mit gestern deutlich gesunkenen Wocheninzidenz von 143,6 (Vorwoche: 118,7).

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen bleibt bei 10 (+0), von diesen müssen weiterhin 8 (+0) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen heute 9 freie von 73 Intensivbetten zur Verfügung (12,33 %). Bis gestern haben in Hagen 1.936 Personen die erste Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten, davon 53 % Bewohner:innen von Pflegereinrichtungen und 47 % Pflege- und Betreuungspersonal.

In NRW sind innerhalb des letzten Tages 183 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz sinkt weiterhin auf 131,2. Einen Inzidenzwert über 200 verzeichnen nur noch 4 Städte und Kreise in NRW. In unserer unmittelbaren Nachbarschaft kommt Dortmund auf 136,0, der Kreis Unna auf 142,3, der Ennepe-Ruhr-Kreis auf 98,1 und der Märkische Kreis auf 146,5.

Bundesweit sind seit gestern 1.244 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben – ein neuer, trauriger Höchstwert. Die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland fällt aber weiter auf 151,2. Bundesweit liegen weiterhin 96 (23 %) der Städte und Kreise oberhalb der 200er-Grenze und 5 (1 %) unter der kritischen Grenze von 50.

Mi., 13.01.21

13.00 Uhr: Am 1. Februar nimmt das Impfzentrum in Hagen seine Arbeit auf. Alle Bürger:innen über 80 Jahre (in Hagen sind das mehr als 14.000) dürfen sich dann gegen SARS-CoV-2 impfen lassen. Wer impfberechtigt ist, bekommt von der Stadt im Vorfeld einen Brief mit weiteren Infos. Eine Terminvereinbarung ist ab 25. Januar online oder telefonisch möglich.

9.40 Uhr: Heute werden in Hagen 53 Neuinfektionen gemeldet (Vorwoche: 57), das führt zu 428 aktuellen Fällen (Vorwoche: 302) und einer Wocheninzidenz von 161,6 (Vorwoche: 104,9).

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen bleibt bei 10 (+0), von diesen müssen 8 (+1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen heute 7 freie von 73 Intensivbetten zur Verfügung (9,59 %). Bis gestern haben in Hagen 1.912 Personen die erste Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten, davon 54 % Bewohner:innen von Pflegereinrichtungen und 46 % Pflege- und Betreuungspersonal.

In NRW sind innerhalb des letzten Tages 221 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz sinkt weiter leicht auf 141,8. Einen Inzidenzwert über 200 verzeichnen weiterhin 8 Städte und Kreise in NRW, absolute Spitzenreiterin ist die Stadt Bielefeld (283,1). Bundesweit sind seit gestern 1.060 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben, die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland fällt weiter auf 155,0. In bundesweit 17 Landkreisen ist der Wert seit gestern unter 200 gefallen, damit liegen noch 96 (23 %) der Städte und Kreise oberhalb der 200er-Grenze und jetzt 5 (1 %) unter der kritischen Grenze von 50.

Di., 12.01.21

9.05 Uhr: Sechs weitere Menschen sind in Hagen an den Folgen ihrer Corona-Infektion gestorben. Die Gesamtzahl der Toten steigt damit auf 130. Seit Anfang des Jahres sind es bereits 18 Todesfälle. Die Stadt meldet heute 11 Neuninfektionen (Vorwoche: 19), 426 aktuelle Fälle (Vorwoche: 289) und eine Wocheninzidenz von 163,8 (Vorwoche: 101,8).

In Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums innerhalb des letzten Tages 203 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz liegt heute bei 148,6. Einen Inzidenzwert über 200 verzeichnen 8 Städte und Kreise in NRW, Spitzenreiter sind der Oberbergische Kreis (239,7), Bielefeld (238,8) und Gelsenkirchen (238,0). Bundesweit sind seit gestern 891 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben, die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland fällt laut RKI leicht auf 164,5. Zehn weitere und damit insgesamt jetzt 113 (27 %) aller deutschen Städte und Kreise liegen oberhalb der 200er-Grenze, jedoch noch immer nur 3 (0 %) unter der kritischen Grenze von 50.

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen steigt laut DIVI auf 10 (+1), von diesen müssen 7 (–1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen heute 9 freie von jetzt 73 Intensivbetten zur Verfügung (12,33 %).

Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) haben bis gestern in Hagen 1.907 Personen die erste Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten, davon 54 % Bewohner:innen von Pflegereinrichtungen und 46 % Pflege- und Betreuungspersonal.

Mo., 11.01.21

16.00 Uhr: Die Kita Wurzelzwerge in der Grünstraße muss in Zusammenhang mit einem positiven Coronatest bis 19.1. komplett geschlossen bleiben.

9.05 Uhr: Die Infektionszahlen klettern weiter nach oben. Hagen meldet heute 38 Neuninfektionen (Vorwoche: 19), 472 aktuelle Fälle (Vorwoche: 294) und eine Wocheninzidenz von 168,0 (Vorwoche: 97,0).

In Nordrhein-Westfalen sind innerhalb des letzten Tages 36 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz liegt heute bei 150,0. Noch 6 Städte und Kreise in NRW verzeichnen einen Inzidenzwert über 200, Spitzenreiter ist heute der Kreis Höxter mit 261,0. Bundesweit sind seit gestern 343 Menschen an oder mit SARS-CoV-2 gestorben, die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland steigt auf 166,6. Insgesamt liegen jetzt schon 103 (25 %) aller deutschen Städte und Kreise oberhalb der 200er-Grenze, jedoch nur noch 3 (0 %) unter der kritischen Grenze von 50.

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen steigt laut DIVI auch 10 (+1), von diesen müssen 7 (–1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen heute 9 freie von jetzt 73 Intensivbetten zur Verfügung (12,33 %).

KW 01

So., 10.01.21

12.15 Uhr: Auch heute steigen die Corona-Infektionen in Hagen weiter: 33 Neuninfektionen (Vorwoche: 4) führen zu 444 aktuellen Fällen (Vorwoche: 293) und einer Wocheninzidenz von 157,9 (Vorwoche: 94,3).

In Nordrhein-Westfalen sind innerhalb des letzten Tages 199 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz sinkt auf 127,5 (Nachtrag: Offenbar hat das “Dashboard” des Landes NRW mehrere Tage veraltete Werte gemeldet). Mittlerweile verzeichenen 7 Städte und Kreise in NRW einen Inzidenzwert über 200, Spitzenreiter ist der Oberbergische Kreis mit 292,2. Bundesweit sind seit gestern 465 an oder mit SARS-CoV-2 gestorben, die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland steigt auf 162,2. Insgesamt liegen 97 (23 %) aller deutschen Städte und Kreise oberhalb der 200er-Grenze, jedoch nur 9 (2 %) unter der kritischen Grenze von 50.

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen sinkt auf 9 (–6), von diesen müssen weiterhin 8 (+0) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen noch immer 6 freie von derzeit insgesamt 66 Intensivbetten zur Verfügung (9,09 %).

Sa., 09.01.21

9.40 Uhr: In Hagen ist erneut eine Person in Zusammenhang mit Corona verstorben. 37 Neuninfektionen (Vorwoche: 10) lassen die akuten Fälle auf 425 (Vorwoche: 330) und die Wocheninzidenz auf 142,6 (Vorwoche: 93,3) steigen.

In Nordrhein-Westfalen sind innerhalb des letzten Tages 160 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, die Landesinzidenz liegt bei 142,2. 5 Städte und Kreise in NRW verzeichnen einen Inzidenzwert über 200. Bundesweit steigt die Zahl der Corona-Toten um 1.083, die durchschnittliche Inzidenz in Deutschland beträgt 153,9. Besonders stark betroffen sind nach wie vor Sachsen, Brandenburg, Thüringen und Bayern.

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen steigt heute deutlich an auf 15 (+5), von diesen müssen 8 (+1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen heute 6 freie von derzeit insgesamt 66 Intensivbetten zur Verfügung (9,09 %).

Fr., 08.01.21

11.15 Uhr: Auch heute meldet die Stadt wieder eine Person, die in Hagen an Covid-19 gestorben ist. 56 gemeldete Neuinfektionen (Vorwoche: 38), die akuten Fälle steigen auf 391 (Vorwoche: 342), die Wocheninzidenz auf 128,3 (Vorwoche: 95,9). In Nordrhein-Westfalen sind innerhalb des letzten Tages 199 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, bundesweit wurde mit 1.188 Toten ein neuer Rekordwert erreicht. Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen bleibt bei 10 (+0), von diesen müssen 7 (+1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen heute 6 freie von derzeit insgesamt 68 Intensivbetten zur Verfügung (8,82 %).

Gute Nachricht für Eltern mit Kinder in der Kita: Im Januar werden wegen des deutlich eingeschränkten Betriebes (Reduzierung der vereinbarten Betreuungszeit um 10 Stunden, Aufforderung wann immer möglich die Kinder nicht zu bringen) die Gebühren ausgesetzt. Auch die Elternbeiträge für Kindertagespflege und OGS werden im Januar erlassen.

In NRW ist nun außerdem die neue Coronaschutzverordnung mit den Regelungen ab Montag erschienen. In NRW wird es keine Vorgabe geben, wie weit man sich von seinem Wohnort entfernen darf. Städte und Kreise mit einer Inzidenz über 200 können jedoch verschärfte Bestimmungen erlassen. Außerdem gilt auch in NRW, dass sich ab Montag ein Haushalt nur mit einer weiteren Person treffen darf – zu betreuende Kinder zählen unabhängig des Alters jedoch nicht mit.

Und falls sich noch jemand über die oft stark voneinander abweichenden Zahlen der Behörden und Meldeverzögerungen wundert: Nach einer Pressemitteilung des Landes NRW besteht erst seit Beginn dieses Jahres für alle medizinischen Labore die Pflicht, Laborbefunde digital an die Gesundheitsämter über DEMIS (Deutsches elektronisches Melde- und Informationssystem für den Gesundheitsschutz) zu übermitteln. Zuvor ist dies vielfach per Fax geschehen und musste dann händisch abgetippt werden. Und die neuen Daten aus DEMIS könnten nun zwar problemlos digital weiterverarbeitet werden – wenn die Gemeinden die entsprechende einheitliche Software SORMAS (Surveillance Outbreak Response Management and Analysis System) einsetzen würden. Allerdings erfassen bislang erst sieben Gesundheitsämter in NRW mit dem seit August verfügbaren Tool alle erkrankten Personen, Verdachtsfälle, Kontakte und Ausbrüche. Eine vernetzte Version von SORMAS, die manuelle Doppelerfassungen sowie den Austausch mit anderen Behörden per Brief oder Fax überflüssig macht, befindet sich sogar erst seit vergangener Woche bei fünf NRW-Kommunen in einem Testlauf. Lediglich in Bayern müssen die Gesundheitsämter SORMAS verpflichtend nutzen – und das auch erst seit 1. Januar.

Do., 07.01.21

10.05 Uhr: Eine weitere Person ist in Hagen an Covid-19 gestorben. Die Stadt registriert 77 Neuinfektionen (Vorwoche: 51), die akuten Fälle steigen auf 351 (Vorwoche: 354), die Wocheninzidenz auf 118,7 (Vorwoche: 110,8).

In Nordrhein-Westfalen sind innerhalb des letzten Tages 261 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben, bundesweit gab es 1.070 Tote.

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen sinkt auf 10 (-1), von diesen müssen 6 (-2) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen heute 7 freie von derzeit insgesamt 67 Intensivbetten zur Verfügung (10,45 %).

Mi., 06.01.21

17.25 Uhr: Aufgrund der pandemiebedingt verlängerten Schulschließungen verkehren vom 11.1. bis voraussichtlich 31.1.2021 keine Schuleinsatzwagen (“E-Linien”) der Hagener Straßenbahn AG. Außerdem entfallen weiterhin an Wochenenden alle NachtExpress-Fahrten nach 1 Uhr.

15.30 Uhr: Alle Schulen bleiben ab Montag geschlossen und wechseln in den Distanzunterricht, in den Kitas findet nur noch eine Notbetreuung statt.

9.10 Uhr: Erneut meldet die Stadt Hagen vier Corona-Tote. Bei drei Personen war Covid-19 eindeutige Todesursache. Damit sind in den ersten fünf Tagen des neuen Jahres bereits neun Menschen in unserer Stadt in Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. 57 registrierte Neuinfektionen (Vorwoche: 59) bei gleichzeitig 40 als “geheilt” geltenden Personen (dieser Wert wird üblicherweise nicht durch Testungen belegt und berücksichtigt keine Folgeerkrankungen und Langzeitschäden) führen zu 302 aktuen Fällen (Vorwoche: 359). Die Wocheninzidenz steigt weiterhin leicht an und liegt heute bei 104,9 (Vorwoche: 128,3).

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen sinkt auf 11 (-4), von diesen müssen weiterhin 8 (+ 0) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen nur noch 4 freie von derzeit insgesamt 66 Intensivbetten zur Verfügung (6,06 %).

Di., 05.01.21

20.40 Uhr: Ab Montag gelten in ganz Deutschland weiter verschärfte Corona-Schutzmaßnahmen. Wie genau diese sich in NRW gestalten werden, wird erst morgen bekanntgeben. Es ist damit zu rechnen, dass die aktuellen Regelungen weiterhin bis mindestens 31. Januar gelten werden. Bei Schulen und Kitas könnte es zu weiteren Einschränkungen kommen, auch werden sich weniger Personen in der Öffentlichkeit treffen dürfen. Ebenso wird die Bewegungsfreiheit in Städten und Gemeinden mit einer Wocheninzidenz über 200 (das trifft in NRW derzeit nur auf Herne zu) eingeschränkt.

9.30 Uhr: Die Stadt Hagen meldet die ersten Corona-Toten in diesem Jahr. Fünf Menschen sind in Hagen in Zusammenhang mit einer Infektion gestorben. Bei vier von ihnen war Covid-19 die eindeutige Todesursache.

Durch 19 registrierte Neuinfektionen (Vorwoche: 10) steigt der Wocheninzidenz wieder in den dreistelligen Bereich auf 101,8 (Vorwoche: 111,3). Aktuell gelten 289 Personen als akut infiziert (Vorwoche: 346). Allerdings sind die Zahlen mit Vorsicht zu betrachten: Durch reduzierte Test- und Laborkapazitäten um Weihnachten und Neujahr könnten sie noch immer deutlich niedriger ausfallen, als es der Realität entspricht.

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen steigt auf 15 (+3), von diesen müssen nun 8 (+1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen 6 freie von derzeit insgesamt 66 Intensivbetten zur Verfügung (9,09 %).

Mo., 04.01.21

11.20 Uhr: Die erste volle Woche des neuen Jahres beginnt mit 19 gemeldeten Corona-Neuinfektionen in Hagen (Vorwoche: 14). Da 18 Personen als “geheilt” gelten, liegen die aktuellen Fälle heute bei 294 (Vorwoche: 392). Die Wocheninzidenz steigt wieder leicht auf 97,0 (Vorwoche: 115,5).

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen bleibt bei 12 (±0), von diesen müssen weiterhin 7 (±0) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen nur noch 6 von 67 (8,96 %) Intensivbetten zur Verfügung.

KW 53

So., 03.01.21

14.10 Uhr: Das Gesundheitsamt Hagen meldet heute 4 Corona-Neuninfektionen (Vorwoche: 2). Das ist der drittniedrigste Tageswert in den vergangenen drei Monaten vor 6. Oktober (3) und 27. Dezember (2). Die Zahl der aktuellen Fälle sinkt auf 293 (Vorwoche: 420) und damit erstmals seit 23. Oktober unter 300. Die 7-Tages-Inzidenz liegt heute bei 94,3 (Vorwoche: 165,9).

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen steigt weiter auf 12 (+1), von diesen müssen 7 (+1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen 7 von 67 (10,45 %) Intensivbetten zur Verfügung.

Sa., 02.01.21

12.20 Uhr: 10 Neuinfektionen (Vorwoche: 15), 330 akute Fälle (Vorwoche: 428) und eine auf 93,3 gesunkene Wocheninzidenz (Vorwoche: 181,8): Die Corona-Zahlen in Hagen gehen weiterhin zurück.

NRW-weit zählt Hagen damit mittlerweile zu den eher weniger betroffenen Kreisen und Städten. Landesweite liegt der Wochenwert heute bei 123,5, nirgendwo in NRW übersteigt die Inzidenz mehr den Wert von 200, allerdings liegt sie auch nirgends unter der kritischen Marke von 50. Bundesweit sind mit Abstand am stärksten die Länder Sachsen, Bayern, Thüringen und Brandenburg von weiterhin hohen Infektionsraten betroffen.

Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf den Hagener Intensivstationen steigt heute auf 11 (+2), von diesen müssen 6 (+1) invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen 8 von 67 (11,94 %) Intensivbetten zur Verfügung.

Fr., 01.01.21

17.05 Uhr: Zum Jahresbeginn meldet das Hagener Gesundheitsamt 38 Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 66). Diese führen zu einer Inzidenz von 95,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen in den letzten sieben Tagen (Vorwoche: 216,8). Der Wert fällt damit zum ersten Mal seit dem 22. Oktober unter 100. Die aktuellen Fälle liegen heute bei 342 (Vorwoche: 476).

Auf den Hagener Intensivstationen werden laut DIVI derzeit 9 Covid-19-Patient:innen behandelt, 5 müssen invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen 10 von 69 (14,49 %) der Intensivbetten zur Verfügung.

Do., 31.12.20

12.10 Uhr: Zum Jahresende meldet die Stadt noch einmal zwei Personen, die mit einer Corona-Infektion gestorben sind. Damit sind in Hagen in diesem Jahr 112 Menschen zu betrauern, die an oder mit dem Virus gestorben sind. Bei insgesamt 81 ist die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache.

Der erste Corona-Todesfall in Hagen wurde am 24. März 2020 verzeichnet – 16 Tage nach dem ersten Todesfall in Deutschland und zwei Tage nach Inkrafttreten umfassender Kontaktbeschränkungen (erster “Lockdown”). Bis zum 26. Mai verstarben in Hagen insgesamt 13 weitere Personen in Zusammenhang mit einer Infektion. Auch nach dem 15. Juni, als in NRW die Schutzregeln wieder umfassend gelockert wurden, und dem Ende der Sommerferien (11. August) sowie der Wiederaufnahme des Regelbetriebs in Kitas (17. August) blieb es lange ruhig. Bis zum 15. Oktober – eine Woche, nachdem die Wocheninzidenz von 50 überschritten wurde –meldete das Hagener Gesundheitsamt nur einen weiteren Todesfall am 24. August. In den zwei Wochen bis Ende Oktober stieg die Gesamtzahl der Toten dann um weitere vier auf 19, die Gesamtzahl der Infektionen nahm rapide zu. Am 2.11. überstieg die Wocheninzidenz in Hagen die 200 und die Zahl der Todesfälle stieg ebenfalls drastisch an: 29 infizierte Menschen starben in Hagen im November. Mit 58 wurde jedoch mehr als die Hälfte der bisherigen 112 Todesfälle schließlich im Dezember verzeichnet. Im Schnitt starben somit im letzten Monat des Jahres 2020 in Hagen täglich etwa zwei Menschen an oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion.

In Hagen wurden im Jahr 2020 ingesamt 5.323 Corona-Infektionen registriert. Das entspricht etwa 2,82 Prozent der Gesamtbevölkerung. 4.857 gelten offiziell wieder als “geheilt”, wobei Langzeitschäden und Folgeerkrankungen nicht berücksichtigt werden.

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen gibt das Gesundheitsamt heute mit 51 an (Vorwoche: 84), die Wocheninzidenz liegt zum Jahresende bei 110,8 (Vorwoche: 221). Auf den Hagener Intensivstationen werden laut DIVI derzeit 13 Covid-19-Patient:innen behandelt, 3 müssen invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen wieder 12 von 68 (17,65 %) der Intensivbetten zur Verfügung.

Mi., 30.12.20

10.10 Uhr: In Deutschland wurden heute erstmals mehr als 1.000 Tote in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion an einem Tag gezählt. Und auch in Hagen werden vier weitere Todesfälle gemeldet. Insgesamt sind in unserer Stadt jetzt 110 Menschen an oder mit Corona gestorben. Die Zahl der Neuninfektionen liegt mit 51 deutlich über den letzten Tagen. Die Wocheninzidenz liegt heute bei 128,3 (Vorwoche: 199,8), aktuell gelten 359 Personen als infiziert (Vorwoche: 473).

Auf den Hagener Intensivstationen werden weiterhin 12 Covid-19-Patient:innen behandelt, 4 müssen invasiv beatmet werden. Stadtweit stehen nur noch 6 (8,8 %) der Intensivbetten zur Verfügung.

Di., 29.12.20

10.40 Uhr: Heute meldet die Stadt Hagen 10 Corona-Neuninfektionen (Vorwoche: 18). Die Zahl der akuten Fälle sinkt damit weiterhin auf nun 346 (Vorwoche: 555), den niedrigsten Stand seit 24. Oktober. Auch die Wocheninzidenz sinkt weiter auf jetzt 111,3 (Vorwoche: 219,4) – den niedrigsten Stand seit 23. Oktober. Laut DIVI geht die Zahl der Corona-Intensivpatient:innen in Hagen ebenfalls weiter zurück auf 12, davon 3 invasiv beatmet. Derzeit sind 13 Prozent der verfügbaren Intensivbetten in Hagen unbelegt.

Mo., 28.12.20

10.25 Uhr: Die Woche nach Weihnachten startet wieder mit einer traurigen Nachricht: Die Stadt Hagen meldet, dass zwei weitere Personen an ihrer Corona-Infektion gestorben sind. 14 Neuninfektionen lassen die akuten Fälle auf 392 und die Wocheninzidenz auf 115,5 sinken. Allerdings bliebt abzuwarten, ob es sich bei den Rückgängen nur um Test- und Meldungsengpässe an den Feiertagen handelt.

Die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Covid19-Patient:innen in Hagen sinkt laut DIVI auf 13, davon 4 invasiv beatmet. Derzeit sind 11 von 71 Intensivbetten stadtweit unbelegt (15,5 %).

KW 52

So., 27.12.20

13.15 Uhr: Am Sonntag nach Weihnachten meldet das Hagener Gesundheitsamt lediglich 2 Neuinfektionen, die aktuellen Fälle sinken auf 420 und die 7-Tage-Inzidenz auf 165,9. Wie hoch die Aussagekraft dieser Zahlen ist, sei jedoch dahingestellt: Durch die Feiertage fanden wohl wesentlich weniger Tests statt, Behörden und Labore könnten mit Meldungen deutlich im Verzug sein.

Auf den Intensivstationen der Hagener Krankenhäuser werden laut DIVI heute 12 Coronafälle behandelt, von diesen 6 invasiv beatmet. Stadtweit sind 10 von 71 Intensivbetten unbelegt.

Ab morgen müssen gilt für alle Personen, die aus internationalen Risikogebieten (also bspw. aus Bulgarien, Frankreich, Italien, Rumänien, der Türkei oder Ungarn) nach NRW einreisen, eine Testpflicht. Der Corona-Test darf höchstens 24 Stunden zurückliegen oder muss direkt nach der Einreise erfolgen. Die Kosten für den Test müssen selbst getragen werden.

Sa., 26.12.20

12.40 Uhr: Heute hat das Gesundheitsamt 15 Neuinfektionen (Vorwoche: 81) in Hagen registriert. Die Zahl der akuten Fälle sinkt auf 428 (Vorwoche: 575), die Wocheninzidenz auf 181,8 (Vorwoche: 195). Allerdings sind die Zahlen mit Vorsicht zu genießen: Durch die Feiertage finden weniger Tests statt, die Auswertungen dauern länger.

Das Intensivregister verzeichnet für Hagen nun den vierten Tag in Folge 14 Corona-Intensivpatent:innen, davon 8 invasiv beatmet.

Fr. 25.12.20

12.10 Uhr: Das Virus macht vor Weihnachten nicht halt, auch heute werden in Hagen weitere sechs Corona-Tote gemeldet. Bei fünf war Covid-19 die eindeutige Todesursache. Damit sind in Hagen nun 104 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben, davon mehr als die Hälfte nur im Dezember.

Die Zahl der registrierten Neuninfektionen liegt trotz über die Feiertage allgemein reduzierter Test- und Laborkapazitäten heute bei 66 (Vorwoche: 74), die akuten Fälle bei 476 (Vorwoche: 530), die Wocheninzidenz bei 216,8 (Vorwoche: 185,5).

Laut DIVI-Intensivregister liegt die Zahl der Corona-Intensivpatient:innen in Hagen weiterhin bei 14, von denen 8 invasiv beatmet werden müssen. Freie Intensivbetten stehen stadtweit nur noch 11 zur Verfügung.

Do., 24.12.20

9.00 Uhr: Das Hagener Gesundheitsamt verzeichnet 84 Corona-Neunfektionen. Die Wocheninzidenz steigt damit auf 221,0 und wieder eindeutig in den Bereich der extremen Infektionslagen. 479 Menschen gelten heute als akut infiziert.

Die Situation auf den Hagener Intensivstationen ist laut DIVI unverändert: Auch an Heiligabend kämpfen 14 Patient:innen mit Covid-19 um ihr Leben, 8 müssen invasiv beatmet werden. Die Zahl der freien Intensivbetten liegt heute bei 15.

Mi., 23.12.20

10.45 Uhr: Auch heute meldet die Stadt Hagen vier weitere Corona-Tote. Bei allen vier war die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache. Deutschlandweit wurde heute mit 962 Todesfällen ein neuer absoluter Höchststand erreicht, in NRW sind binnen eines Tages 182 Menschen an oder mit einer SARD-CoV-2-Infektion gestorben.

Seite gestern wurden in Hagen 19 Neuinfektionen (Vorwoche: 56) amtlich registriert. Die Zahl der akuten Fälle sinkt mit 473 (Vorwoche: 564) auf den niedrigsten Stand seit 29. Oktober. Die 7-Tages-Inzidenz liegt heute bei 199,8 (Vorwoche: 215,7).

14 Corona-Patient:innen werden derzeit auf Hagener Intensivstationen betreut, 8 invasiv beatmet. Laut DIVI sind aktuell 16 Intensivbetten unbelegt.

Seit Anfang der Woche sind bereits Weihnachtsferien, einige der positiven Tests stehen aber weiterhin in Zusammenhang mit Hagener Schulen. So sind heute Lehrkräfte und/oder Schüler:innen von Theodor-Heuss-Gymnasium (Höing) und Grundschule Helfe dabei.

Di., 22.12.20

10.45 Uhr: In Hagen sind in Zusammenhang mit einer Coronainfektion acht Menschen gestorben – so viele wie bislang an keinem einzelnen Tag zuvor. Bei sechs von ihnen war die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache.

Die Zahl der registrierten Neuinfektionen sinkt mit 18 allerdings wieder auf den niedrigsten Stand seit einer Woche. Aktuell gelten 555 Personen in Hagen als infiziert, die Wocheninzidenz liegt nun bei 219,4. Da in vielen Gegenden Deutschlands und NRWs die Infektionen derzeit förmlich durch die Decke schießen – auch in unseren Nachbarkreisen –, ist Hagen damit derzeit vergleichsweise gering betroffen.

Laut DIVI werden in Hagen aktuell 16 Corona-Patient:innen intensivmedizinisch behandelt, 6 invasiv beatmet. Die freie Bettenkapazität wird mit 15 von insgesamt 73 (= 20,55 %) angegeben.

Mo., 21.12.20

12.15 Uhr: Durch die Schließung des Einzelhandels sei eine Maskenpflicht nach Ansicht des Krisenstabes der Stadt Hagen in der Fußgängerzone und auf dem Bahnhofsvorplatz nicht mehr verhältnismäßig. Diese wurde daher aufgehoben.

11.00 Uhr: Die Corona-Infektionszahlen in Hagen sind über Nacht förmlich explodiert. 109 neue Fälle sind die höchste an einem Tag registrierte Zahl an Neuinfektionen in unserer Stadt seit dem 30.10., als ebenfalls dieser Rekordwert erreicht wurde. Die Wocheninzidenz schießt damit erneut in den extremen Bereich: 231,1. 644 Menschen gelten jetzt als akut infiziert.

Der aktuelle Anstieg sei laut Stadt Hagen überwiegend auf eine hohe Anzahl von Meldungen durch Arztpraxen zurückzuführen. “Wir gehen davon aus, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger vor den Weihnachtsfeiertagen testen lassen, um ein Ansteckungsrisiko bei Besuchen zu minimieren”, orakelt Gesundheitsamtsleiterin Dr. Anjali Scholten. Weiterhin würden Schnelltests privater Dienstleister das Ergebnis nach oben treiben. Diese Tests lieferten oft ein falsch-positives Ergebnis, dass erst durch einen zuverlässigeren PCR-Test bestätigt werden müsse.

Gesichert ist hingegen, dass viele Neuinfektionen auf Pflegeeinrichtungen zurückzuführen sind: Allein 31 der insgesamt rund 150 neu gemeldeten positiven Ergebnisse am Wochenende stammen aus Altenheimen. Dr. Scholten: “Wir werden weiterhin viele positive Fälle haben, wenn Kontakte nicht konsequent auf ein absolutes Minimum reduziert werden.” Nachvollziehbar sei, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger gerade an Weihnachten nach Nähe sehnten, aber auch an den Festtagen sei Abstand geboten, so Scholten, “sonst werden wir nach den Feiertagen einen deutlichen Anstieg zu verzeichnen haben.”

Auf den Hagener Intensivstationen befinden sich laut DIVI heute 14 Patient:innen mit lebensbedrohlicher Covid-19-Erkrankung in Behandlung, 7 werden invasiv beatmet.

KW 51

So., 20.12.20

9.30 Uhr: Eine weitere Person ist in Hagen an Covid-19 gestorben. Die Gesamtzahl der Todesfälle in unserer Stadt in Zusammenhang mit einer Coronainfektion steigt damit auf 86, davon 30 im November und bereits 32 seit Anfang Dezember. Alleine innerhalb der vergangenen Woche sind 12 Menschen in Hagen an oder mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben.

Seit gestern wurden 32 Neuinfektionen amtlich registriert (Vorwoche: 63), die Zahl der akuten Fälle steigt im Vergleich zu gestern leicht auf 591 (Vorwoche: 660), die Wocheninzidenz sinkt mit 178,6 (Vorwoche: 209,3) auf den tiefsten Stand seit 1. November.

Die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Covid-19-Patient:innen steigt seit gestern um 3 auf 16 (Vorwoche: 18), von diesen werden 7 invasiv beatmet (Vorwoche: 10). Aktuell melden die Hagener Krankenhäuser 10 unbelegte Intensivbetten.

Sa., 19.12.20

9.35 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Hagen ist den zweiten Tag in Folge wieder angestiegen, 81 Fälle hat das Gesundheitsamt seit gestern registriert. 575 Menschen gelten als akut infiziert, die Wocheninzidenz steigt auf 195,0. Das DIVI-Intensivregister zählt weiterhin 13 schwerste Infektionen (7 invasiv beatmet) in Hagen, die Intensivkapazität hat sich mit 13 freien Betten etwas verbessert.

Fr., 18.12.20

10.35 Uhr: Hagen betrauert zwei weitere Covid-19-Tote. 74 registrierte Neuinfektionen führen zu 530 Neuinfektionen und einer Wocheninzidenz von 185,5.

In den Hagener Krankenhäusern werden noch 13 Covid-19-Patient:innen intensivmedizinisch betreut (7 invasiv beamtet), allerdings spitzt sich die Situation dennoch zu: Derzeit sind nur noch 10 Intensivbetten in der ganzen Stadt unbelegt.

Do., 17.12.20

18.10 Uhr:  An folgenden Hagener Schulen gibt es neue Quarantänemaßnahmen, da eine positiv auf das Coronavirus getestete Person die jeweilige Einrichtung besucht beziehungsweise dort gearbeitet hat: Theodor-Heuss-Gymnasium (Höing), Realschule Halden, Cuno-Berufskolleg I (Innenstadt), Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule (Wehringhausen) und Gesamtschule Eilpe. In der AWO-Kita “Douglas Mini Filiale” (Bathey) wurde eine Gruppe geschlossen.

18.00 Uhr: Der Verkauf von Silvesterfeuerwerk ist in ganz Deutschland verboten. In Hagen gibt es nun auch verboten, bereits im Besitz befindliches Feuerwerk an Silvester auf öffentlichen Plätzen und Straßen zu zünden. Oberbürgermeister Schulz dazu: “Die Hagener Krankenhäuser und der Rettungsdienst arbeiten am Limit. Das Böllerverbot ist mit Blick auf eine mögliche Ausgangssperre über den Jahreswechsel die für unsere Bürgerinnen und Bürger mildere Lösung und – hinsichtlich der Entlastung des Gesundheitswesens – deutlich zielorientierter.”

12.40 Uhr: Auch heute meldet die Stadt Hagen weitere Todesfälle: Zwei Personen sind an Covid-19 gestorben. 44 registrierte Neuinfektionen lassen die Wocheninzidenz allerdings auf 187,6 fallen – damit zählt Hagen erstmals seit 1. November nicht mehr zu den Städten und Kreisen mit “besonders extremer Infektionslage”. Derzeit 523 akute Fälle ist sogar der niedrigste Stand seit 29. Oktober.

Auf den Hagener Intensivstationen werden heute 15 Coronapatient:innen behandelt, 9 invasiv beatmet.

Außerdem hat die Stadt neue Infektionen in Zusammenhang mit den Kaufmannsschulen I und II (Innenstadt/Hohenlimburg) gemeldet, die zu weiteren Quarantänemaßnahmen führen.

Am Samstag hatte das Ordnungsamt in Hagen eine unerlaubte Veranstaltung mit 85 Personen aufgelöst. Diese waren ohne ausreichend Abstand und größtenteils ohne Masken in einem unbelüfteten Raum zusammengekommen. Bei der Zusammenkunft hat es sich um einen Gottesdienst gehandelt, wie mir heute Stadtsprecherin Clara Treude bestätigte. Um welche Religionsgemeinschaft es sich handelt und in welchem Stadtteil die Zusammenkunft abgehalten wurde, durften aus Datenschutzgründen nicht genannt werden.

Mi., 16.12.20

9.55 Uhr: 952 Menschen sind in Deutschland seit gestern an oder mit Corona gestorben, so viele wie bislang an keinem einzelnen Tag zuvor. Auch in Hagen gibt es drei neue Todesfälle. Außerdem hat die Stadt Hagen heute 56 Neuinfektionen gemeldet. Die Wocheninzidenz liegt nun bei 215,7, es gelten 564 Personen als akut infiziert. Das Intensivregister listet in Hagen derzeit 17 Patienten mit lebensbedrohlicher Covid-19-Erkrankung, 11 benötigen invasive Beatmung.

An der Grundschule im Kley (Standort Hohenlimburg-Reh), der Heideschule Gemeinschaftsgrundschule (Hohenlimburg) und dem Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (Remberg) gelten ab heute neue Quarantänemaßnahmen. Schüler:innen ab Klasse 8 befinden sich seit Montag generell im Distanzunterricht, bei Kindern bis Klasse 7 dürfen dies die Eltern entscheiden.

Seit heute gilt bundesweit ein “Lockdown”. Alle Geschäfte, die keine Waren für den unmittelbaren täglichen Bedarf anbieten, sind geschlossen. Liefer- und Abholdienste finden weiterhin statt. Auch die meisten nicht-notwendigen Dienstleistungen entfallen. Dazu zählen auch verschiedene weitere städtische Angebote, etwa die Stadtbüchereien oder die Musikschule. Für viele weitere Angebote der Verwaltung ist eine Terminvereinbarung nötig.

Di., 15.12.20

10.00 Uhr: Die Stadt hat ihre Meldung korrigiert. Die Zahl der Todesfälle liegt bei vier, nicht bei fünf.

9.35 Uhr: In Hagen sind fünf weitere Menschen gestorben, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren. Bei drei von Ihnen ist die Covid-19-Erkrankung eindeutig Todesursache.

Die Stadt meldet außerdem 41 registrierte Neuinfektionen, der Inzidenzwert steigt damit auf 220,5. Hagen liegt laut RKI wieder unter den bundesweit 100 Städten und Kreisen mit den höchsten Infektionsraten, in NRW unter den “Top 10”.

Von den laut DIVI 19 Corona-Patient:innen in Hagen, die intensivmedizinische Behandlung benötigen, werden mittlerweile 12 invasiv beatmet.

Mo., 14.12.20

19.10 Uhr: Und auch heute gibt es wieder positive Fälle mit Kontakt zu Hagener Schulen. Neben dem Cuno-Berufskolleg I (Innenstadt) sind die Grundschule Im Kley (Standort Hohenlimburg-Reh) und das Fichte-Gymnasium (Innenstadt) betroffen. An der Kita Gabriel (Remberg), der größten Kindertagesstätte in NRW, muss eine Gruppe geschlossen werden.

18.55 Uhr: Ab morgen sind alle städtischen Sportplätze in Hagen komplett geschlossen – auch für den Individualsport. Das hat der Krisenstab der Stadt Hagen in seiner heutigen Sitzung beschlossen.

10.15 Uhr: Die Stadt Hagen meldet 10 registrierte Corona-Neuinfektionen (Vorwoche: 13) – den niedrigsten Wert seit 19. Oktober. Als akut infiziert gelten derzeit 631 Menschen in Hagen (Vorwoche: 655), die 7-Tages-Inzidenz geht laut Stadt weiterhin ganz leicht zurück auf 207,8 (Vorwoche: 222,6).

Die Zahl der Covid-19-Intensivpatient:innen in Hagener Krankenhäusern steigt auf 19, von diesen werden 10 invasiv beatmet.

KW 50

So., 13.12.20

13.55 Uhr: 63 Neuinfektionen sorgen in Hagen für 660 akut registrierte Coronafälle – der Höchststand seit Montag. Die Wocheninzidenz sinkt dennoch weiter auf 209,3, was der niedrigste Wert seit 2. November (Überschreiten der 200er-Marke) ist. NRW-weit liegen wir damit jetzt auf dem zehnten Platz, bundesweit gar nicht mehr unter den “Top 100”. Auf Hagener Intensivstationen werden heute weiterhin 18 Patient:innen mit schwerster Covid-19-Erkrankung behandelt, von diesen müssen nun 10 invasiv beatmet werden.

Ab Mittwoch gilt bundesweit und bis mindestens 10. Januar ein umfassender “Lockdown”. Alle Geschäfte, die keine Waren für den unmittelbaren täglichen Bedarf verkaufen (also bspw. Supermärkte, Lebensmittelhandel, Apotheken, Drogeriemärkte, Tankstellen, Weihnachtsbaumverkauf), müssen schließen. Hotels müssen entgegen der bisherigen Regelung auch komplett schließen. Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit wird verboten. Silvesterfeuerwerk darf nicht verkauft werden.

Schulen und Kitas sollen nach Möglichkeit bundesweit ab Mittwoch ebenfalls schließen – NRW bleibt hier jedoch bei seiner ursprünglichen Regelung: Die Eltern können freiwillig entscheiden, ob sie ihre Kinder weiterhin in die Kita oder die Schule (bis Klasse 7) bringen. Ab Klasse 8 gilt hingegen bereits ab dem morgigen Montag, dass Unterricht nicht mehr in den Schulen stattfindet, sondern von zu Hause.

Weihnachten darf nur noch im engsten Familienkreis gefeiert werden. Vom 24. bis 26. Dezember sind Besuche von vier Personen zusätzlich zum eigenen Hausstand erlaubt, an allen anderen Tagen bleibt es bei der Regelung: Maximal 5 Personen aus maximal 2 Hausständen dürfen sich treffen.

Städte und Landkreise mit einer Wocheninzidenz über 200 – so auch Hagen – können nach Absprache mit den Landesbehörden Ausgangssperren verhängen. Ziel aller Maßnahmen ist es, möglichst generell die Neuinfektionen auf weniger als 50 pro 100.000 Einwohner:innen pro Woche zu reduzieren.

Sa., 12.12.20

10.55 Uhr: An ihrer Corona-Infektion sind vier weitere Menschen in Hagen gestorben. 63 Neuinfektionen lassen die Zahl der aktuell registrierten Fälle auf 628 steigen. Die Wocheninzidenz liegt heute bei 222,6 und damit niedriger als vor einer Woche (238).

Das DIVI-Intensivregister meldet für Hagen 18 Covid-19-Patient:innen in intensivmedizinischer Behandlung, die Hälfte davon invasiv beatmet. Aktuell sind in Hagener Kliniken 83 Prozent der Intensivbetten belegt, 22 Prozent mit Covid-19-Erkrankten.

Morgen beraten die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsident:innen über weitere Schutzmaßnahmen. Wahrscheinlich ist ein “Lockdown” im Einzelhandel später in der kommenden Woche. Es wird daher heute und in den kommenden Tagen ein Ansturm auf die Geschäfte in den Innenstädten befürchtet. Bitte seid klüger.

Fr., 11.12.20

18.10 Uhr: Wie die Stadt Hagen meldet, sind heute noch weitere Schulen von neuen Corona-Infektionen betroffen. Neben den bereits genannten sind das: Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe), Realschule Hohenlimburg, Realschule Halden und Rahel-Varnhagen-Kolleg (Emst).

Ab Montag können Erziehungsberechtigte von Kindern der Klassen 1 bis 7 entscheiden, ob ihre Kinder bis zum Ferienbeginn weiterhin den Präsenzunterricht besuchen oder zu Hause betreut werden. Ab Klasse 8 soll grundsätzlich auf Distanzunterricht umgestellt werden. Eine OGS-Betreuung ist grundsätzlich möglich, wie bei den Kitas aber auch bittet die Stadt, wann immer möglich darauf zu verzichten. So sollen die Kontakte vor Weihnachten auf ein Minimum reduziert werden.

13.05 Uhr: Neben dem Cuno-Berufskolleg I und der Kaufmannsschule I (beide Innenstadt) gibt es den folgenden Hagener Schulen neue Quarantänemaßnahmen, da eine positiv auf das Coronavirus getestete Person die jeweilige Einrichtung besucht beziehungsweise dort gearbeitet hat: Liselotte-Funcke-Sekundarschule (Remberg) sowie Erich-Kästner-Förderschule (Halden) und Freiherr-vom-Stein-Grundschule (Vorhalle).

Ab Montag soll die Präsenzpflicht an Schulen in Nordrhein-Westfalen aufgehoben werden. Das hat heute Ministerpräsident Armin Laschet verkündet. Die Kinder und Jugendlichen sollen dann möglichst von zu Hause am Unterricht teilnehmen. Die Schulferien werden ausgeweitet. Familienminister Dr. Joachim Stamp appelliert außerdem an alle Eltern von Kindergartenkindern, diese wo immer möglich ab sofort und bis zum 10. Januar zu Hause zu betreuen.

Die bislang geplante Lockerung der Kontaktsperren in NRW über Weihnachten wir wohl doch nicht kommen. Noch bis zum 10. Januar bleiben damit Treffen von mehr als fünf Personen aus höchstens zwei Haushalten verboten.

Laschet will sich am Wochenende mit den anderen Ministerpräsident:innen und der Bundeskanzlerin treffen und befürwortet weitere scharfe Maßnahmen zu Reduzierung der Infektionszahlen: “Wir brauchen schnellstmöglich einen Lockdown in ganz Deutschland”. Dieser sollte noch vor Weihnachten in Kraft treten und alle Geschäfte umfassen, die nicht unbedingt für den täglichen Bedarf nötige Waren verkaufen.

11.20 Uhr: 78 registrierte Neuninfektionen mit dem Coronavirus meldet die Stadt Hagen heute. Das sind 14 weniger als vor einer Woche. Die Zahl der akuten Fälle liegt heute bei 593 (Vorwoche: 605), die 7-Tages-Inzidenz bei 230,0 (Vorwoche: 247,5).

Bundesweit steigen die Infektions- und Todeszahlen auf täglich neue Rekordwerte, auch in Nordrhein-Westfalen liegen mittlerweile wieder zehn Kreise und kreisfreie Städte über einer Inzidenz von 200. Laut Robert-Koch-Institut weiß Hagen von diesen noch immer die zweithöchste Rate an Neuinfektionen auf.

Das DIVI-Intensivregister verzeichnet in Hagen derzeit 17 Personen mit Covid-19-Erkrankung auf den Intensivstationen. Das entspricht 20,73 Prozent der gesamten Intensivkapazität. 18 Betten (21,95 Prozent) sind derzeit verfügbar. 10 Patient:innen werden invasiv beatmet.

Do., 10.12.20

17.15 Uhr: Auch heute wurden wieder neue Infektionen in Zusammenhang mit der Kaufmannsschule I und dem Cuno-Berufskolleg II (beide Innenstadt) sowie dem Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (Remberg/Kratzkopf) gemeldet. Neue Quarantänemaßnahmen gibt es außerdem an der Gesamtschule Haspe.

Weiterhin muss der Ev. Pauluskindergarten in der Siemensstraße (Wehringhausen) voraussichtlich bis zum 17. Dezember geschlossen bleiben.

10.00 Uhr: Die Stadt meldet heute drei weitere Tote, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren. Die Zahl der an oder mit Corona Verstorbenen steigt damit auf 70. Außerdem werden 97 Neuinfektionen gemeldet – so viele wie seit über zwei Wochen nicht.

Die Wocheninzidenz steigt auf 237,4 – damit gehört Hagen weiterhin zu den am stärksten betroffenen Städten und Kreisen in NRW. Nur im Kreis Lippe liegt der Wert höher, dort hat die Inzidenz heute sogar die 300er-Marke überschritten.

Aktuell werden 19 Patient:innen aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung in Hagener Krankenhäusern intensivmedizinisch betreut, 11 benötigen eine invasive Beatmung.

Mi., 09.12.20

18.05 Uhr: Auch heute meldet die Stadt Hagen wieder Neuinfektionen in Zusammenhang mit Schulen. Betroffen sind zum wiederholten Male das Cuno-Berufskolleg II (Innenstadt) und die Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe). Außerdem gibt es neue Quarantänemaßnahmen an der Gustav-Heinemann-Förderschule (Eilpe).

Um die engen Situationen im morgendlichen Busverkehr zu entzerren, wird an einigen Schulen ein gestaffelter Unterrichtsbeginn eingeführt. Das Hildegardis-Gymnasium (Höing) startet derzeit schon um 7.50 Uhr. Ab kommenden Montag, 14. Dezember, beginnt dann der Unterricht am Christian-Rohlfs-Gymnasium (Haspe) um 8.15 Uhr sowie am Ricarda-Huch-Gymnasium und am Fichte-Gymnasium (beide Innenstadt) jeweils um 8.40 Uhr. Die Auswahl der Schulen erfolgt auf Basis einer Analyse der Beförderungszahlen durch die Hagener Straßenbahn AG.

13.50 Uhr: Heute hat die Stadt Hagen 64 Corona-Neuinfektionen registriert. Das sind 12 weniger als vor einer Woche. Bei gleichzeitig 75 Personen, die heute als wieder gesund gelten, sinkt die Zahl der akuten Infektionen auf 574 (zehn weniger als vor einer Woche). Die 7-Tages-Inzidenz liegt nun bei 217,3 – das ist der niedrigste Wert seit Überschreitung der 200er-Grenze in Hagen am 2. November.

Allerdings steigt die Zahl der Covid-19-Patient:innen in Hagen, die eine intensivmedizinische Betreuung benötigen, auf 21 – den höchsten Stand seit einem Monat. Von diesen müssen weiterhin 12 invasiv beatmet werden.

Di., 08.12.20

21.45 Uhr: Ab morgen gilt auch im Umkreis von 50 Metern rund um weiterführende Schulen in Hagen eine Maskenpflicht. Heute wurden neue Infektionen von der Kaufmannsschule I und dem Cuno-Berufskolleg II (beide in der Innenstadt) gemeldet.

10.55 Uhr: Die Stadt Hagen meldet sechs weitere Personen, die in Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion gestorben sind. Bei vier ist das Virus eindeutige Todesursache. Innerhalb von nur einer Woche sind es damit 13 Corona-Tote in Hagen.

Insgesamt sind wurden seit gestern in Hagen 17 Neuinfektionen registriert, das sind zwei mehr als vor einer Woche. Die Zahl der als akut erkrankt geltenden Menschen sinkt auf 585 (zehn weniger als vor einer Woche), die 7-Tages-Inzidenz liegt heute bei 223,7. Laut RKI hat Hagen in NRW nun die zweimeisten Neuinfektionen pro Woche hinter dem Kreis Lippe.

Von 18 Corona-Patient:innen auf Hagener Intensivstationen müssen mittlerweile 12 invasiv beatmet werden.

Laut einem Bericht der “Westfalenpost” sind 117 akute Infektionen und vier Todesfälle auf die beiden “Wohlbehagen”-Pflegeeinrichtungen in Hohenlimburg und auf dem Kratzkopf zurückzuführen.

Mo., 07.12.20

20.55 Uhr: Auch heute meldet die Stadt Hagen wieder Schulen, an denen in Folge von Corona-Infektionen von Schüler:innen oder Lehrer:innen neue oder erweiterte Quarantänemaßnahmen ergriffen werden müssen. Dazu zählen auch die bereits vielfach betroffenen Kaufmannsschule I (Innenstadt) und Kaufmannsschule II (Hohenlimburg), Cuno Berufskolleg II (Innenstadt) sowie Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe). Ebenfalls bereits mehrfach wurden Fälle von den jetzt wieder betroffenen Gesamtschule Eilpe, Gesamtschule Haspe, Gymnasium Hohenlimburg, Realschule Haspe und Liselotte-Funcke-Sekundarschule (Remberg) gemeldet.

Ebenfalls sind zwei Kitas von Quarantänemaßnahmen betroffen: Das Kinderhaus Arche (Kuhlerkamp) und die Kita Sonnenschein (Haspe) müssen ihren Betrieb vorübergehend einstellen.

9.35 Uhr: Nach dem deutlichen Anstieg der Infektionen am Wochenende verzeichnet die Stadt Hagen heute 13 Neuinfektionen – das ist der niedrigste Wert seit 20. Oktober. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt dadurch auf 222,6. Damit haben sich in Hagen binnen einer Woche so wenige Menschen neu angesteckt, wie seit fünf Wochen nicht. Allerdings ist es dennoch weiterhin ein Höchstwert in Nordrhein-Westfalen. Von 18 Covid-19-Intensiv:patientinnen in Hagen werden derzeit 10 invasiv beatmet.

KW 49

So., 06.12.20

12.45 Uhr: Hagen bekommt die Pandemie nicht in den Griff. Vier weitere Tote in Zusammenhang mit einer Coronainfektion meldet die Stadt Hagen heute. Bei zwei Personen ist die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache, eine hatte keinerlei Vorerkrankungen. 88 Neuinfektionen lassen die akuten Fälle auf 685 steigen – den höchsten Wert in Hagen seit beinahe drei Wochen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt nun bei 263,4. Damit verzeichnen wir weiterhin die mit Abstand höchste Infektionsrate in NRW. 19 Covid-19-Patient:innen werden aktuell in Hagen intensivmedizinisch behandelt, 10 invasiv beatmet.

Sa., 05.12.20

12.30 Uhr: Auch der Samstag beginnt mit einer traurigen Meldung. Eine 44-jährige Person ist in Hagen an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben. Seit in der Stadt vor genau zwei Monaten die erste kritische Schwelle von 30 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen pro 7 Tage überschritten wurde, sind bei uns 43 coronainfizierte Menschen gestorben.

Die Stadt Hagen meldet heute 77 Neunifektionen, die Zahl der akuten Fälle steigt auf 646. Die 7-Tages-Inzidenz hingegen sinkt auf 238,0 und damit unter den Wert der Vorwoche. Die Zahl der Covid-19-Patient:innen auf Hagener Intensivstationen ist mit 20 so hoch, wie seit über zwei Wochen nicht. 8 Personen werden invasiv beatmet.

Fr., 04.12.20

17.30 Uhr: Von weiteren Schulen in Hagen wurden Corona-Neuinfektionen gemeldet. Betroffen sind Schüler:innen und/oder Lehrpersonal an Kaufmannsschule I (Innenstadt), Hermann-Löns-Grundschule (Boelerheide), Realschule Hohenlimburg, Gesamtschule Eilpe, Gymnasium Hohenlimburg, Grundschule Henry-van-de-Velde (Remberg) und Hildegardis-Gymnasium (Höing).

09.40 Uhr: Eine weitere an Covid-19 gestorbene Person, 93 Neuinfektionen, 605 akute Fälle, eine Wocheninzidenz von 247,5. Die Corona-Zahlen in Hagen sind nicht nur weiterhin hoch, sie sind im Vergleich zu heute vor einer Woche sogar wieder spürbar angestiegen.

Nach Angaben des RKI liegt Hagen derzeit noch auf dem “zweiten Platz” in NRW. Vergleicht man jedoch die oft deutlich aktuelleren Zahlen der Stadtverwaltungen, dann ist die Stadt Hagen mittlerweile weit vor Duisburg (220,6) und Wuppertal (215,5) sowie Solingen (202,5) einsame Corona-Spitzenreiterin in unserem Bundesland.

Das DIVI-Intensivregister zählt heute 17 Covid-19-Patient:innen in Hagener Intensivstationen, davon 7 invasiv beatmet.

Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie im März bis heute 3.987 Menschen in Hagen positiv getestet, von diesen sind 56 (= 1,4 Prozent) an oder mit ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben, bei 41 ist es die eindeutige Todesursache.

In folgenden Hagener Schulen gelten seit heute neue oder weitere Quarantänemaßnahmen, da eine positiv auf das Coronavirus getestete Person die jeweilige Einrichtung besucht beziehungsweise dort gearbeitet hat: Realschule Haspe, Cuno Berufskolleg I (Innenstadt), Kaufmannsschule I (Innenstadt) und Friedrich-von-Bodelschwingh-Schule (Wehringhausen).

Do., 03.12.20

11.35 Uhr: Auch heute meldet die Stadt Hagen wieder eine an Covid-19 verstorbene Person. 59 Neuninfektionen bei 76 als “geheilt” geltenden Personen lassen die akuten Fälle in Hagen auf 566 sinken, den niedrigsten Wert seit 29. Oktober. Die Wocheninzident steigt jedoch an auf 243,3 und liegt damit sogar höher als vor einer Woche.

Den Werten des RKI nach ist Hagen nun wieder die am zweitstärksten von Neuninfektionen innerhalb einer Woche betroffene Stadt in NRW – hinter Solingen (249,9), jedoch weit vor Duisburg (220,6) und Wuppertal (204,2). Alle anderen Städte und Kreise in NRW liegen unterhalb eines Inzidenzwertes von 200.

Die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Covid-19-Patient:innen ist in Hagen auf 16 (davon 6 invasiv beatmet) zurückgegangen.

Mi., 02.12.20

20.45 Uhr: Auch heute wurden wieder Neuinfektionen mit Verbindung zu Schulen und Kitas gemeldet. Neue Fälle traten auf an der Kaufmannschule I (Innenstadt) und dem Gymnasium Hohenlimburg. Ebenfalls betroffen ist die erst am 6. November eröffnete Großtagespflegestelle Rathausmäuse in der Innenstadt. Sie muss komplett geschlossen werden.

20.40 Uhr: Da die Zahl der Neuinfektionen noch immer viel zu hoch sei, wird der bundesweite “Lockdown light” mit den aktuell geltenden Regelungen (u.a. Schließung der Gastronomie) bis zum 10. Januar verlängert. Das haben die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsident:innen der Länder heute entschieden.

In Hagen gibt sich der Krisenstab der Stadt derweil vorsichtig optimistisch. “Wir sind auf dem richtigen Weg”, ist Oberbürgermeister Erik Schulz überzeugt. Um auf diesem zu bleiben, würden nun sensible Bereiche wie Schulen und Pflegeheime in den Fokus genommen. In sechs Hagener Pflegeheimen gibt es derzeit über 80 Coronainfektionen. Hier soll eine Ausweitung von Schnelltests bei den Mitarbeiter:innen nun weitere Ausbrüche verhindern.

Eine weitere Entscheidung aus der heutigen Sitzung des Krisenstabes: Privates Feuerwerk bleibt zu Silvester in Hagen erlaubt, auch wenn die Stadt die Bürger:innen bittet, freiwillig darauf zu verzichten.

14.25 Uhr: Seit gestern hat das Gesundheitsamt 76 Corona-Neuinfektionen in Hagen registriert. Da gleichzeitig 87 Menschen als wieder “gesund” gelten (diese Angabe schließt Folgeerkrankungen und Langzeitschäden nicht mit ein), sinkt die Zahl der aktuellen Fälle auf 584. Sie liegt damit um 77 niedriger als vor einer Woche. Die Wocheninzidenz steigt leicht auf 237,4 (–20,7 im Vergleich zur Vorwoche).

Gemessen an den Zahlen des RKI, die derzeit wieder deutlich von denen der Stadt Hagen abweichen, ist die Inzidenz mittlerweile bereits unter 200 gefallen und Hagen liegt mittlerweile auf Platz 4 der am stärksten betroffenen Kreise/Städte in NRW.

Laut DIVI-Intensivregister werden in Hagen momentan 18 Covid-19-Patient:innen auf Intensivstationen behandelt, 7 davon mit invasiver Beatmung.

An mehreren Schulen gelten seit heute neue oder weitere Quarantänemaßnahmen: Ernst-Eversbusch-Hauptschule (Haspe), Realschule Hohenlimburg, Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe), Kaufmannsschule I (Innenstadt), Kaufmannschule II (Hohenlimburg) und Fritz-Reuter-Förderschule (Boelerheide).

Di., 01.12.20

10.45 Uhr: In Hagen sind fünf weitere mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben. Bei zwei Verstorbenen ist die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache. Damit steigt die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion in Hagen auf 54, davon 35 innerhalb eines Monats. Insgesamt wurden seit gestern allerdings nur 15 Neuinfektionen gemeldet, der niedrigste Wert seit 20. Oktober. Die Wocheninzidenz fällt somit auf 231,1. Da ebenfalls 98 Menschen heute als wieder gesund gelten, sinkt die Zahl der akuten Infektionen auf 595. Gemessen an den Zahlen des RKI zählt Hagen aber noch immer zu den drei am schwersten betroffenen Städten/Kreisen in Nordrhein-Westfalen.

Mo., 30.11.20

18.00 Uhr: An folgenden Hagener Schulen gibt es neue Quarantänemaßnahmen, da eine positiv auf das Coronavirus getestete Person die jeweilige Einrichtung besucht beziehungsweise dort gearbeitet hat: Kaufmannsschule I (Innenstadt), Grundschule Im Kley (Standort Hohenlimburg-Reh), Realschule Hohenlimburg und Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (Remberg/Kratzkopf). Im Waldorfkindergarten Haspe musste coronabedingt eine Gruppe geschlossen werden.

14.10 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Coronavirus Getesteten in den beiden “Wohlbehagen”-Pflegeeinrichtungen ist nach Angaben der Stadt mittlerweile auf 65 gestiegen.

8.50 Uhr: Die Pandemielage in Hagen beruhigt sich nicht. Mit 90 von der Stadt Hagen gemeldeten Neuinfektionen seit gestern steigt die Zahl der akuten Fälle auf 683. Das ist der höchste Wert seit zwei Wochen. Die Infektionen pro 100.000 Einwohner:innen pro 7 Tage (Wocheninzidenz) haben mit 280,4 gar den zweithöchsten Stand überhaupt in Hagen erreicht. Der höchste Wert wurde mit 289,4 am 8. November gemessen. Laut DIVI-INtensivregister werden derzeit 18 Covid-19-Patient:innen auf Hagener Intensivstationen behandelt, 6 davon invasiv beatmet.

Zu zwei größeren Infektionsgeschehen kamen es am Wochenende in den Pflegeeinrichtungen “Wohlbehagen Stadtblick” (Kratzkopf/Emst) und “Wohlbehagen Am Schlossberg” (Hohenlimburg). Laut Stadt wurden rund 50 Bewohner:innen und Pfleger:innen positiv getestet, von denen viele jedoch bislang keine Symptome zeigten.

KW 48

So., 29.11.20

12.10 Uhr: 40 gemeldete Neuinfektionen seit gestern bei 32 “gesundeten” Personen lassen die Zahl der akuten Corona-Fälle in Hagen leicht auf 656 steigen. Die Wocheninzidenz sinkt zwar auf 250,7, liegt damit aber noch immer deutlich über dem Stand von heute vor einer Woche.

Sa., 28.11.20

10.45 Uhr: Auch heute meldet die Stadt Hagen wieder eine Person, die an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben ist. Es wurden 95 Neuinfektionen registriert, die Wocheninzidenz schießt damit auf 273,5 – den bislang vierthöchsten Inzidenzwert in unserer Stadt seit Beginn der Pandemie. Aktuell gelten 648 Personen als infiziert. Die Zahl der intensivmedizinisch betreuten Covid-19-Patient:innen in Hagen sinkt leicht auf 17, davon 7 mit invasiver Beatmung.

Fr., 27.11.20

17.40 Uhr: Das Hagener Corona-Impfzentrum wird in der Stadthalle eingerichtet.

Außerdem sind auch heute wieder Schulen in Hagen von positiven Corona-Testungen betroffen. Erneut stehen die Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe), die Kippergrundschule (Haspe) und das Hildegardis-Gymnasium (Höing) auf der Liste.

11.15 Uhr: Die Stadt Hagen meldet auch heute zwei Menschen, die an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben sind. Damit steigt die Zahl der an oder mit einer Coronainfektion Gestorbenen in Hagen nun auf 48. Auf den Hagener Intensivstationen werden jetzt 18 Covid-19-Patient:innen behandelt, 10 mit invasiver Beatmung. Derzeit sind die Hagener Intensivstationen zu rund 78 Prozent ausgelastet.

Die seit gestern gemeldeten 84 Neuinfektionen lassen die 7-Tage-Inzidenz wieder ansteigen auf 254,9. Damit liegt Hagen aktuell auf Platz 24 der bundesweite am stärksten betroffenen Städte, Landkreise und Berliner Stadtbezirke. In Hagen gelten jetzt 568 Personen als akut infiziert. Zu den gestern gemeldeten Neuinfektionen bestehen erneut Verbindungen zum Christian-Rohlfs-Gymnasium sowie dem Cuno-Berufskolleg I.

Der Krisenstab der Stadt Hagen hat eine Projektgruppe gegründet, die derzeit nach einem geeigneten Standort für ein Hagener Impfzentrum sucht. Dort sollen dann Impfungen gegen SARS-CoV-2 stattfinden, sobald ein Impfstoff verfügbar ist.

Do., 26.11.20

11.05 Uhr: Eine weitere SARS-CoV-2-infizierte Person ist in Hagen gestorben. Die Stadt hat seit gestern 48 Neuinfektionen registriert, die aktuellen Fälle liegen heute bei 583, die Wocheninzidenz sinkt leicht auf 242,2. Damit ist Hagen noch immer deutlich über einem Wert von 200 und zählt somit zu der neuen Kategorie der “besonders extremen Infektionslagen”. Laut RKI fallen derzeit 64 der insgesamt 412 statistisch erfassten Kreise, kreisfreien Städte und Berliner Stadtbezirke in diese Kategorie. Hagen liegt derzeit nach RKI-Rechnung bundesweit auf Platz 21. Das DIVI-Intensivregister zählt heute 17 Covid-19-Intensivpatient:innen in Hagener Krankenhäusern, von denen 10 invasiv beatmet werden müssen.

Mi., 25.11.20

19.15 Uhr: Auch heute gibt es wieder positiv auf das Coronavirus getestete Personen, die Hagener Schulen besuchen oder dort arbeiten. Betroffen sind zum wiederholten Male: Kaufmannsschule I (Innenstadt), Liselotte-Funcke-Schule (Remberg), Christian-Rohlfs-Gymnasium (Haspe), Grundschule Emst, Realschule Hohenlimburg, Henry-van-de-Velde-Grundchule (Remberg), Fritz-Reuter-Förderschule (Boelerheide). Erstmals auf der Liste der betroffenen Schulen stehen die Gemeinschaftshauptschule Vorhalle und die Grundschule Kipper (Haspe).

11.45 Uhr: Erneut ist in Hagen eine Person an Covid-19 gestorben, die Zahl der Toten in Zusammenhang mit einer Coronainfektion steigt damit auf 45 seit März dieses Jahres. Ein Drittel aller Corona-Todesfälle hat sich in den vergangenen zwei Wochen ereignet. 64 Neuinfektionen bei gleichzeitig 133 gesundeten Personen lassen die akuten registrierten Infektionen auf 591 sinken, die Wocheninzidenz liegt nun bei 253,9.

Di., 24.11.20

18.15 Uhr: Die Stadt Hagen hat weitere Schulen und Kitas gemeldet, an denen Lehrpersonal oder Kinder/Jugendliche positiv getestet wurden. Zu neuen oder weiteren Quarantänemaßnahmen kommt es an: Ernst-Eversbusch-Hauptschule (Haspe), Fritz-Reuter-Förderschule (Boelerheide), Christian-Rohlfs-Gymnasium (Haspe) und Cuno-Berufskolleg II (Innenstadt). An der Kita Wunderland (Altenhagen) werden zwei Gruppen geschlossen, der Kath. Kindergarten “Kita Maria, Königin des Friedens” (Kuhlerkamp) muss komplett schließen.

14.20 Uhr: In Hagen sind vier weitere Covid-19-Erkrankte gestorben. Bei drei von ihnen war das Coronavirus eindeutige Todesursache. Außerdem meldet die Stadt seit gestern 108 registrierte Neuinfektionen – der zweithöchste Anstieg seit Beginn der Pandemie –, die die Wocheninzidenz wieder auf 258,1 hochschnellen lassen.

59 Personen gelten (ohne Berücksichtigung von Folgeerkankungen oder Langzeitschäden) laut Stadt Hagen als “geheilt”, womit die Zahl der aktuellen Fälle auf 661 steigt. Das DIVI-Intensivregister zählt unverändert den dritten Tag in Folge 17 Covid-19-Patient:innen auf Hagener Intensivstationen, von denen 6 invasiv beatmet werden.

Auch von einigen Schulen werden neue positive Testergebnisse gemeldet: Erneut betroffen sind Gesamtschule Haspe, Christian-Rohlfs-Gymnasium (Haspe), Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe), Cuno-Berufskolleg I (Innenstadt), Heinrich-Heine-Realschule (Boelerheide), Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (Remberg/Kratzkopf) und Liselotte-Funcke-Schule (Remberg). Zum ersten Mal meldet die Stadt eine Infektion von der Grundschule Geweke (Haspe).

Mo., 23.11.20

10.15 Uhr: Sieben Wochen ist es nun her, dass Hagen die kritische Grenze von 35 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen pro Woche überschritten hat. Seit vier Wochen liegt der Wert in unserer Stadt nun über 100, seit drei Wochen gar über 200. Seit gestern wurden zwar “nur” 34 Neuinfektionen in Hagen amtlich registriert – das entspricht aber ungefähr auch den vergangenen Montagen, während die Zahlen im Wochenverlauf zuletzt anstiegen. Die Wocheninzidenz liegt heute laut Stadt Hagen bei 229,0 und damit noch immer deutlich über dem mit 159,7 bereits sehr hohen NRW-Schnitt.

KW 47

So., 22.11.20

11.45 Uhr: 83 neugemeldete Infektionen bei 56 als “genesen” geltenden Menschen seit gestern lassen die Zahl der akuten Corona-Fälle in Hagen weiter auf 663 ansteigen. Die 7-Tages-Inzidenz liegt nun bei 227,9. Auf den Hagener Intensivstationen werden weniger schwere Covid-19-Erkrankte behandelt: Laut DIVI sind es noch 17 Patient:innen, davon 6 invasiv beatmet.

Sa., 21.11.20

11.10 Uhr: Schon wieder zwei Corona-Tote in Hagen. Damit ist in den vergangenen zwei Wochen nun im Schnitt jeden Tag ein Mensch in unserer Stadt im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Seit gestern wurden außerdem 60 Neuifektionen gemeldet, wodurch die Wocheninzidenz auf 229,5 sinkt, die Zahl der akuten Fälle jedoch auf 636 steigt. Den Zahlen des RKI zufolge liegt Hagen derzeit auf Platz 13 der bundesweit am stärksten von der Pandemie betroffenen Städte, Landkreise und Berliner Bezirke. Laut DIVI befinden sich in Hagen derzeit noch 19 Covid-19-Patient:innen in intensivmedizinischer Behandlung, 7 davon mit invasiver Beatmung.

Fr., 20.11.20

21.15 Uhr: An folgenden Hagener Schulen und Kitas gibt es neue Quarantänemaßnahmen, da eine positiv auf das Coronavirus getestete Person die jeweilige Einrichtung besucht beziehungsweise dort gearbeitet hat: Christian-Rohlfs-Gymnasium (Haspe), Grundschule Emst, Freie evangelische Grundschule (Haspe), Liselotte-Funcke-Schule (Remberg) und Fichte-Gymnasium (Innenstadt) sowie Johanniter-Kita Kochstraße (Altenhagen). Die Ev. Kita Kaiserstraße (Hohenlimburg) und die Kath. Kita Herz Jesu (Eilpe) mussten komplett geschlossen werden. Ebenfalls von neuen Fällen betroffen sind erneut die bereits geschlossenen Kaufmannsschulen I und II, die Heinrich-Heine-Realschule und das Käthe-Kollwitz-Berufskolleg.

10.55 Uhr: Während in Deutschland und auch NRW neue Rekordzahlen bei den Corona-Neuinfektionen gemeldet werden, sinken diese in Hagen leicht: 60 gemeldete neue Fälle seit gestern führen nach Rechnung der Stadt Hagen zu einer Wocheninzidenz von 250,7. Innerhalb der letzten 7 Tage wurden somit 473 Personen in Hagen positiv auf das Corona-Virus getestet, insgesamt gelten aktuell 618 Hagener:innen amtlich als SARS-CoV-2-infiziert.

Von neuen positiven Fällen sind heute die folgenden Schulen betroffen: Heinrich-Heine-Realschule (Boelerheide), Kath. Meinolfschule-Grundschule (Ischeland) und Funckepark-Grundschule (Altenhagen/Höing). Dort wurden entsprechend Quarantänemaßnahmen eingeleitet.

Do., 19.11.20

12.20 Uhr: Die Stadt Hagen meldet heute 70 SARS-CoV-2-Neuinfektionen, die Wocheninzidenz wird mit 275,1 angegeben. Nach Rechnung des RKI liegt diese aktuell sogar bei 281,4 – damit ist Hagen auf Platz 12 der derzeit am stärksten von der Pandemie betroffenen kreisfreien Städte, Landkreise und Berliner Stadtbezirke. Derzeit gelten in Hagen 574 Personen als akut infiziert.

Die Kita Purzelbaum (Hohenlimburg) muss ab heute und bis zunächst Ende der Woche geschlossen werden.

Das Intensivregister nennt in Hagen aktuell 20 Covid-19-Fälle, die aufgrund des schweren Verlaufs intensivmedizinisch betreut werden müssen, davon 8 mit invasiver Beatmung. Aktuell stehen in unserer Stadt 17 freie Intensivbetten zur Verfügung.

Mi., 18.11.20

9.50 Uhr: In Hagen hat es drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gegeben, bei zwei ist die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache. Somit sind in unserer Stadt nun bereits 38 Personen an oder mit Corona gestorben – 13 in den letzten zwei Wochen und 23 innerhalb eines Monats.

Da seit gestern 72 Neuinfektionen in Hagen gemeldet wurden, steigt die Wocheninzidenz weiter auf 279,3. Mit 88 Personen, die wieder als gesund gelten, sinkt die Zahl der akuten Fälle aber auf 645. Das DIVI-Intensivregister meldet aus Hagen aktuell 19 Covid-19-Patient:innen in intensivmedizinischer Behandlung, von diesen 4 mit invasiver Beatmung.

Auc stehen einige neu gemeldete Infektionen wieder in Zusammenhang mit Schulen. Da Lehrpersonal oder Schüler:innen von folgenden Hagener Schulen unter den getesteten waren, gibt es dort ab heute neue Quarantänemaßnahmen: Realschule Hohenlimburg, Realschule Halden, Ricarda-Huch-Gymnasium (Innenstadt), Fichte-Gymnasium (Innenstadt) und Gesamtschule Eilpe. Außerdem stehen neue Infektionen in Zusammenhang mit Kaufmannsschule 1 und 2 sowie dem Rahel-Varnhagen-Kolleg, die derzeit wegen vieler Lehrer:innen in Quarantäne allerdings bereits komplett auf Distanzunterricht gewechselt sind.

Di., 17.11.20

8.45 Uhr: Die Stadt Hagen meldet heute vier neue Covid-19-Tote – bei allen ist die Erkrankung eindeutige Todesursache. Mit 271,9 hat die Wocheninzidenz in Hagen außerdem ihren bislang zweithöchsten Wert (nach 289,4 vor neun Tagen) erreicht, seit gestern wurden 53 Neuinfektionen gemeldet.

Mo., 16.11.20

21.20 Uhr: Und auch die neue Woche startet wieder mit Corona-Meldungen von einigen Hagener Schulen. Da eine positiv auf das Coronavirus getestete Person die jeweilige Einrichtung besucht beziehungsweise dort gearbeitet hat, gelten neue oder weitere Quarantänemaßnahmen an: Freie Evangelische Grundschule (Haspe), Realschule Halden, Realschule Hohenlimburg, Heinrich-Heine-Realschule (Boelerheide), Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe), Gesamtschule Eilpe, Gesamtschule Haspe, Theodor-Heuss-Gymnasium (Höing), Gymnasium Hohenlimburg sowie Cuno-Berufskolleg I und II (Innenstadt). Vom Rahel-Varnhagen-Kolleg (Emst) befinden sich mittlerweile so viele Lehrkräfte in Quarantäne, dass ein Unterricht vor Ort nicht mehr möglich ist. Daher wechselt die Schule zunächst für eine Woche in den Distanzunterricht.

10:00 Uhr: Auch die siebte Woche seit Beginn der “zweiten Corona-Welle” und die dritte Woche seit Inkrafttreten des “Lockdown light” beginnt ohne eine sonderliche Entspannung der Lage. Es gelten 81 Personen in Hagen als wieder gesund bei 32 gemeldeten Neuinfektionen seit gestern, was die Zahl der akuten Fälle auf 742 fallen lässt. Durch die hohen Neuninfektionen der letzten Tage sinkt die Wocheninzidenz (Neunfektionen pro 100.000 Einwohner:innen in den vergangenen 7 Tagen) aber nur leicht auf 262,3.

KW 46

So., 15.11.20

12.15 Uhr: Und auch heute werden in Hagen weiter steigende Zahlen gemeldet. 86 Neuinfektionen lassen die Zahl der akuten Fälle auf 791 steigen, dem zweithöchsten Wert seit Beginn der Pandemie im Frühjahr. Der bisherige Spitzenwert wurde vergangene Woche Samstag mit 798 erreicht. 39 Menschen gelten als “geheilt”, wobei der WDR heute berichtet, dass etwa 10 bis 20 Prozent der Covid-19-Erkrankten teilweise drastische Langzeitfolgen haben. Die Wocheninzidenz liegt nun bei 265,0. Die Zahlen des DIVI-Intensivregisters haben sich den dritten Tag in Folge nicht verändert. Ob hier eine Meldeverzögerung aufgrund des Wochenendes vorliegt, ist mir leider nicht bekannt.

Sa., 14.11.20

11.00 Uhr: Leider ist seit gestern eine weitere Person in Hagen an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit zählt Hagen mittlerweile 31 Tote in Zusammenhang mit einer Coronainfektion, bei 22 ist diese eindeutige Todesursache. Mit 100 neugemeldeten Infektionen und 44 als “geheilt” geltenden Personen steigt auch die Zahl der akuten Fälle in Hagen wieder deutlich an auf jetzt 744 – dem vierthöchsten Wert seit Beginn der Pandemie. Auch die Wocheninzidenz macht entsprechend einen großen Sprung nach oben auf 263,9. Aufgrund der mittlerweile drastisch abweichenden Zahlen des RKI ist ein sinnvoller Vergleich mit anderen Städten leider kaum noch möglich. Das Intensivregister meldet akutell weiterhin 20 behandelte Patient:innen und 6 unter Beatmung.

Fr., 13.11.20

16.55 Uhr: Und auch heute muss die Stadt Hagen wieder Coronainfektionen melden, die im Zusammenhang mit Lehrpersonal oder Schüler:innen stehen. Zu weiteren Quarantänemaßnahmen kommt es an der Sekundarschule Altenhagen, der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe), der Heinrich-Heine-Realschule (Boelerheide), dem Theodor-Heuss-Gymnasium (Höing), dem Cuno-Berufskolleg (Stadtmitte), dem Gymnasium Hohenlimburg und der Henry-van-de-Velde-Grundschule (Remberg). Ebenfalls erneut betroffen sind die bereits geschlossenen Kaufmannsschulen I und II.

16.50 Uhr: In Hagen ist ab Montag teilweise wieder Sport auf öffentlichen Anlagen möglich: Der Krisenstab der Stadt Hagen hat beschlossen, dass das Ischelandstadion, das Kirchenbergstadion Hohenlimburg, die Bezirkssportanlage Helfe und die Bezirkssportanlage Haspe für den Schulsport wieder öffnen dürfen. Nachmittags und abends ist auf diesen Anlagen auch Individualsport erlaubt. Die Außentoiletten werden nach Möglichkeit geöffnet, die Umkleiden und Duschen bleiben geschlossen.

16.45 Uhr: Auf eine Coronainfektion getestet zu werden, ist gar nicht so einfach. Ich habe euch alle Informationen zusammengestellt, was dazu in Hagen nötig ist und was bei einem positiven Ergebnis passiert.

13.15 Uhr: 106 Neuinfektionen in Hagen lassen nun auch die Wocheninzidenz wieder auf 240,6 steigen, 689 Personen gelten aktuell als Infiziert. Da das Land NRW und damit auch das RKI (aus für die Stadt nicht erklärlichen Gründen) deutlich niedrigere Zahlen als das Hagener Gesundheitsamt zählen, ist ein direkter Vergleich schwierig – doch auch mit den niedrigeren Werten gehört Hagen noch immer zu den mit Abstand am stärksten betroffenen Städten in NRW.

68 Personen gelten in Hagen seit gestern als “geheilt”, was insbesondere bedeutet, dass ihre positive Testung mindestens 10 Tage zurück liegt und sie seit 48 Stunden symptomfrei sind. Diese Zahl ist jedoch mit großer Vorsicht zu genießen: Es ist bislang in keiner Weise bekannt, welche Folgeerkrankungen und Langzeitschäden durch eine Covid-19-Erkrankungen entstehen können.

Erneut stehen Kitas und Schulen in Hagen in Zusammenhang mit den Neuinfektionen: Bereits seit heute gelten weitere Quarantändemaßnahmen an der Ev. Kita Schatzkiste (Bebelstraße in Kückelhausen) und der Kita Gabriel an der Yorckstraße. Gabriel ist mit 200 Kindern die größte Kindertagesstätte in Nordrhein-Westfalen. Da an diesen Schulen mittlerweile so viele Lehrkräfte unter Quarantäne stehen, dass kein Präsenzunterricht mehr stattfinden kann, haben sowohl das Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (bis 20.11.), die Heinrich-Heine-Realschule (bis 27.11.) wie auch die Wilhelm-Busch-Förderschule (zunächst nur gestern und heute) auf “Homeschooling” umgestellt.

Und noch ein Blick auf das Intensivregister: Aktuell (es handelt sich dabei immer um Echtzeitdaten, also eine Momentaufnahme) werden 20 Covid-19-Patient:innen in Hagen intensivmedizinisch betreut, 6 davon künstlich beatmet.

Der Krisenstab der Stadt Hagen hat derweil die Bestimmungen für das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen in der Öffentlichkeit gelockert.

Do., 12.11.20

9.45 Uhr: Seit gestern wurden in Hagen 78 neuinfizierte Personen registriert, die Zahl der Neuinfektionen steigt Beginn der Woche also wieder kontinuierlich an. Insgesamt wurden in den vergangenen sieben Tagen aber 435 Infektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet – dadurch sinkt die Wocheninzidenz leicht auf nun 230,5. Damit liegt der Wert in Hagen noch immer deutlich über dem NRW-weiten Durchschnitt von 164,8. Da 80 weitere Personen die Infektion überstanden haben, liegt die Zahl der akuten Fälle in Hagen nun bei 651. Laut DIVI-Intensivregister werden noch 20 besonders schwere Fälle auf Hagener Intensivstationen behandelt, davon weiterhin 6 mit künstlicher Beatmung.

Mi., 11.11.20

19.15 Uhr: Auch heute stehen wieder viele Schulen und Kitas in Zusammenhang mit neuen Coronainfektionen. Neue Quarantänemaßnahmen mussten in Wehringhausen in der städtischen Kita Gutenbergstraße und an der Freien evangelischen Gesamtschule (Schulzentrum Eugen-Richter-Straße) ergriffen werden. Weiterhin betroffen sind Vinckeschule (Boele), Heinrich-Heine-Realschule (Boelerheide) sowie erneut Rahel-Varnhagen-Kolleg (Emst), Gesamtschule und Realschule Haspe, Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe), Grundschule Henry van de Velde (Remberg) und die bereits komplett geschlossene Kaufmannsschule I (Zentrum).

10.10 Uhr: In Hagen sind 3 weitere Personen an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Gesamtzahl der im Zusammenhagng mit einer Coronainfektion Verstorbenen steigt damit auf 30, bei 21 ist das Virus gesicherte Todesursache. Seit Anfang Oktober hat sich die Zahl der Todesfälle damit mehr als verdoppelt, alleine in den vergangen zwei Wochen sind sie gar um zwei Drittel angestiegen.

Seit gestern wurden weiterhin 58 Neuinfektionen registriert, die Zahl der akuten Infektionen sinkt auf 653, die Wocheninzidenz auf 240,1. Die Situation auf den Hagener Intensivstationen hat sich seit gestern laut DIVI nicht verändert.

Einige der gestern registrierten Neuinfizierten besuchen die oder arbeiten an den folgenden Schulen: Realschule Haspe, Käthe-Kollwitz-Berufskolleg, Gustav-Heinemann-Förderschule (Oberhagen), Fichte-Gymnasium (Innenstadt), Hildegardis-Schule (Altenhagen Höing) und der Standort Franzstraße (Oberhagen) der Grundschule Goldberg.

Weiterhin meldet die Stadt Hagen, dass seit Beginn der Kontrollen Anfang November durch das Ordnungsamt rund 80 Anzeigen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht in der Fußgängerzone und dem Bahnhofsbereich geschrieben wurden. Diese seien in der zweiten Woche allerdings um etwa die Hälfte zurückgegangen.

Di., 10.11.20

13.50 Uhr: Die Wocheninzidenz liegt heute aufgrund von 35 Neuninfektionen bei 257,0. Weitere 102 Personen in Hagen gelten als wieder gesund, damit sinken die aktuellen Coronafälle auf 664. 21 schwer Covid-19-Erkrankte (6 davon beatmet) belegen derzeit 25 Prozent der gesamten Hagener Intensivbettenkapazität von 81. Frei sind aktuell nur noch 14 Betten.

Mo., 09.11.20

17.50 Uhr: Weitere Schulen und Kitas in Hagen stehen in Zusammenhang mit neuen Coronainfektionen. An der Fritz-Steinhoff Gesamtschule (Helfe) und der Kita St. Antonius (Kabel) treten Quarantänemaßnahmen in Kraft. Die Kitas St. Paula (Innenstadt) und Römers Hof (Kuhlerkamp Tücking, sorry) werden komplett geschlossen. An den Kaufmannsschulen I und II sind mittlerweile so viele Lehrkräfte in Quarantäne, dass ein Präsenzunterricht nicht aufrechterhalten werden kann. Der Unterricht findet daher zunächst bis zum 21. November nur noch auf Distanz (über Internet etc.) statt.

9.20 Uhr: Der Wochenbeginn zeigt einen leichten Rückgang der Wocheninzidenz: 37 gemeldete Neuinfektionen lassen diese auf 256,6 sinken. Leider ist eine weitere Person in Hagen an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit zählt Hagen nun 27 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Coronainfektion. Da auch 65 Personen als wieder gesund gelten, ist die Zahl der akuten Fälle auf 731 gesunken. Auf Hagener Intensivstationen werden nun 22 Personen mit einem besonders schweren Krankheitsverlauf behandelt, davon weiterhin 8 mit künstlicher Beatmung. Somit belegen Corona-Erkrankte nun über 27 Prozent der Hagener Intensivkapazität. Frei sind derzeit noch 16 von 81 Betten, also weniger als 20 Prozent.

KW 45

So., 08.11.20

13.20 Uhr: Mit 289,4 hat die Wocheninzidenz in Hagen einen neuen Höchststand erreicht. Seit gestern wurden 84 neue Infektionen gemeldet. Weiterhin liegen 21 Patient:innen mit besonders schweren Covid-19-Erkrankungen auf Hagener Intensivstationen, davon noch 8 mit künstlicher Beatmung.

122 Personen gelten seit heute wieder als gesund, daher sinkt die Anzahl der akuten Infektionen auf 760. Als gesund bzw. genesen gilt nach den Richtlinien des RKI bei einem milden Krankheitsverlauf, wer frühestens 10 Tage nach Auftreten der ersten Krankheitsanzeichen seit mindestens 48 Stunden völlig symptomfrei ist. Das wird in der Regel von den Gesundheitsämtern telefonisch abgefragt und dann die Quarantäne für beendet erklärt. Nur bei besonders schweren Krankheitsverläufen sowie bei medizinischem Personal erfolgt ein Test zum Nachweis der überwundenen Erkrankung.

Für Einreisende gelten neue Regeln: Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland kommt, muss sich ab heute behördlich registrieren lassen und sich für 10 Tage in Isolation begeben. Frühestens nach 5 Tagen ist ein Test möglich, der bei negativem Ergebnis die Quarantäne vorzeitig beenden kann. Als Risikogebiete gelten die meisten europäischen und viele weitere Staaten, so etwa auch die gesamten Niederlande, weite Teile von Griechenland, komplett Italien, Portugal, Spanien, Frankreich, Ungarn, Rumänien, Kroatien, Serbien, Polen, Österreich oder die Schweiz.

Sa., 07.11.20

12.40 Uhr: Bereits gestern wurden von der Stadt Hagen weitere Neuinfektionen in Zusammenhang mit zwei Hagener Schulen und einer Kita gemeldet. Neue Quarantänemaßnahmen, da eine positiv auf das Coronavirus getestete Person die jeweilige Einrichtung besucht beziehungsweise dort gearbeitet hat, wurden für die Kaufmannsschule 1 (Innenstadt) und die Sekundarschule Altenhagen verhängt. Die Kita Cuno-Villa (Emst) wird ab Montag, 9. November, sicherheitshalber zunächst geschlossen.

12.15 Uhr: 56 Corona-Neuinfektionen hat die Stadt Hagen seit gestern registriert. Damit bleibt die Wocheninzidenz konstant bei 257,6. Eine weitere Person ist an ihrer Covid-19-Erkrankung verstorben – damit zählen wir in Hagen nun 26 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Coronainfektion, das sind zehn mehr als noch vor zwei Wochen. Bei 19 ist Covid-19 eindeutig die Todesursache. Da seit gestern 24 weitere Personen als “gesundet” bzw. “geheilt” gelten (ein rein rechnerischer Wert, der auch keine Folgeerkrankungen berücksichtigt), steigt die Zahl der akuten Erkrankungen weiter auf nun 798. Mittlerweile sind 21 der aktuell ingesamt 83 verfügbaren Intensivbetten (= 25,3 Prozent) von Covid-19-Patient:innen belegt (+4 seit gestern), 9 (+2) müssen beatmet werden. Nur noch 17 Intensivbetten sind derzeit unbelegt.

Fr., 06.11.20

8.55 Uhr: 87 gemeldete Neuinfektionen seit gestern lassen den Wochenwert (Infektionen pro 100.000 Einwohner:innen pro 7 Tage) leicht auf 257,6 sinken. Da rechnerisch 63 Personen als “geheilt” gelten, steigen die akuten Coronainfektionen in Hagen mit 767 aber auf einen neuen Höchstwert. Von derzeit 17 Covid-19-Patient*innen in Hagener Intensivstationen werden 7 invasiv beatmet.

8.45 Uhr: Der Stadt Hagen war in ihrer gestrigen Meldung eine Verwechslung unterlaufen. Die Tagespflege Wolkenstübchen in Wehringhausen muss komplett schließen, in der Kita Dahmsheide gibt es hingegen “nur” Quarantänemaßnahmen.

Do., 05.11.20

21.30 Uhr: Nachdem gestern bereits Corona-Fälle mit Verbindungen zum Fichte-Gymnasium und dem Cuno-Berufskolleg I (beide Innenstadt) sowie dem Rahel-Varnhagen-Kolleg (Emst) gemeldet wurden, gibt es seit heute auch positive Ergebnisse, die in Zusammenhang mit Kaufmannsschule I (Innenstadt), Realschule Haspe, Käthe-Kollwitz-Berufskolleg (Remberg/Kratzkopf), Theodor-Heuss-Gymnasium (Ischeland) und Kaufmannsschule II (Hohenlimburg) stehen. Weiterhin betroffen von Infektionen unter Mitarbeitenden oder Kindern sind Gruppen der Kindertageseinrichtungen Kita Königskinder (Altenhagen), Kita Ischeland, Kita Wunderland (Altenhagen), Kita Zwergenhütte (Haspe), Großtagespflege Wolkenstübchen (Wehringhausen) und Kita Franzstraße (Eilpe). Folgende Einrichtungen müssen komplett geschlossen werden: Kita Haldener Kirchenmäuse und Kita Dahmsheide (Altenhagen).

Ab Montag gilt in Hagen auch eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Grundschulklassen. Auch für die 1. und 2. Klassen wird das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung empfohlen. Die Stadt Hagen betont jedoch, dass es bislang zu keinem Ausbruch an Schulen gekommen seit. Alle positiven Abstrichergebnisse könnten auf Kontakte außerhalb des Klassenraumes zurückgeführt werden. Jedoch betont betont Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Hagen: “Im Rahmen der jüngsten Untersuchungen zeigt sich, dass immer mehr Hagener unerkannt positiv sind, so dass das Tragen einer Maske im Klassenraum die Verbreitungswahrscheinlichkeit während des Unterrichtes deutlich reduzieren wird.”

9.25 Uhr: Seit gestern 96 gemeldete Neuinfektionen und 83 Personen, die als geheilt gelten, lassen die Zahl der akuten Coronainfektionen in Hagen weiter auf 743 steigen. Die Wocheninzidenz liegt nun bei 269,2. Auch meldet die Stadt Hagen den Tod einer weiteren mit SARS-CoV-2-Infizierten Person. Damit sind in Hagen nun bereits 25 Menschen im Zusammenhang mit einer Coronainfektion gestorben, 7 innerhalb einer Woche. Bei 16 ist die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache. Laut DIVI-Intensivregister werden derzeit 18 Menschen auf Hagener Intensivstationen mit einem besonders schweren Krankheitsverlauf behandelt, 8 müssen invasiv beatmet werden. Insgesamt gibt es in Hagen noch 22 freie Intensivbetten.

Mi., 04.11.20

9.10 Uhr: In Hagen wurden seit gestern weitere 90 Neuinfektionen registriert. Damit steigt die Wocheninzidenz auf 241,7, die Zahl der akuten Fälle auf 731. Gleichzeitig gelten 47 Personen seit gestern als gesundet. Mittlerweile werden 13 Personen aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung in Hagen intensivmedizinisch betreut, 8 von diesen müssen beatmet werden.

Di., 03.11.20

8.45 Uhr: Die Zahlen steigen weiter rasant. 34 registrierte SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Hagen lassen die Wocheninzidenz auf 227,9 steigen. Da die Zahlen des Robert-Koch-Instituts einen veralteten Stand widerspiegeln, ist ein direkter Vergleich nur schwer möglich – Hagen dürfte damit aber mittlerweile zu den auf die Einwohnerzahl umgerechnet am schwersten betroffenen Städten in NRW gehören. Laut DIVI-Intensivregister werden derzeit wieder 12 Menschen aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung intensivmedizinisch betreut. Ein Wert, der für Hagen nicht explizit ausgewiesen wird, sind die Corona-Patient:innen, die generell durch die Schwere ihrer Erkrankungen in medizinischen Einrichtungen betreut werden müssen – dieser Wert liegt im Landes- und Bundesschnitt aber konstant etwa beim vier- bis fünffachen der Intensivbetreuten. Weiterhin muss die Stadt Hagen 4 weitere Todesfälle seit gestern in Zusammenhang mit dem Corona-Virus melden. Bei zwei ist die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache. Damit sind in Hagen nun 24 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.

Mo., 02.11.20

12.30 Uhr: Die Woche beginnt mit schlechten Nachrichten. Mit einem Wert von 217,8 hat Hagen nun deutlich die 200er-Marke bei den Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen pro Woche überschritten. Seit gestern wurden 99 Neuinfektionen gemeldet. Außerdem ist eine 84-jährige Frau an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben, damit gibt es in Hagen nun 20 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Laut DIVI-Intensivregister belegen 11 Covid-19-Patient:innen (5 unter künstlicher Beatmung) derzeit 11,46 Prozent der gesamten Intensivbettenkapazität in Hagen. 23 Betten sind aktuell unbelegt.

KW 44

So., 01.11.20

13:35 Uhr: 24 amtlich gemeldete Neuinfektionen in Hagen seit gestern lassen den Stand der akuten Coronafälle weiter auf 612 steigen. Die Wocheninzidenz sinkt jedoch heute wieder auf 174,9. Die Anzahl der Covid-19-Patient:innen auf Hagener Intensivstationen bleibt unverändert bei 12, von diesen werden jetzt 5 invasiv beatmet. Die Zahl der von den Hagener Krankenhäusern gemeldeten Intensivbetten wurde deutlich auf 94 erhöht, 28 sind derzeit unbelegt.

Sa., 31.10.20

12.45 Uhr: Die Deutsche Bahn will ihr Fern- und Regionalangebot im November in vollem Umfang aufrecht erhalten. Das meldet der WDR in Berufung auf die Deutsche Presseagentur (dpa).

12.30 Uhr: 56 gemeldete Neuinfektionen seit gestern lassen die Wocheninzidenz laut Stadt Hagen leicht auf 191,9 sinken. Aktuell gelten 609 Personen offiziell als infiziert. Eine weitere Person ist an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben. Damit zählt Hagen nun 19 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion, bei 13 steht diese eindeutig als Todesursache fest. Derzeit werden laut DIVI-Intensivregister 12 Menschen mit besonders schwerem Krankheitsverlauf auf Hagener Intensivstationen behandelt, 6 müssen künstlich beatmet werden.

Fr., 30.10.20

17.30 Uhr: Die Stadt Hagen meldet, dass auch die Volkshochschule (mit Ausnahme von Integrations- und Schulabschlusskursen) sowie die Max-Reger-Musikschule ihren Betrieb im November einstellen.

9.30 Uhr: Die Wocheninzidenz in Hagen ist noch einmal drastisch gestiegen auf 196,6. Der Anstieg basiert auf 109 gemeldeten Neuinfektionen seit gestern. Insgesamt haben damit aktuell 567 Menschen in Hagen eine registrierte SARS-CoV-2-Infektion.

8.30 Uhr: Für ganz Deutschland meldet das RKI seit gestern mit 18.681 Corona-Neuinfizierten einen neuen Höchststand. Auf NRW entfallen davon 5.398 Fälle. Landesweit liegt die 7-Tages-Inzidenz nun bei 140.

In Hagen steigt derweil die Zahl der Covid-19-Patient:innen, die eine intensivmedizinische Behandlung benötigen, auf 11. Von diesen müssen nun 7 invasiv beatmet werden. Aktuell frei für sämtliche Notfälle sind noch 17 der insgesamt 85 Intensivbetten.

Do., 29.10.20

18.15 Uhr: An der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule, dem Käthe-Kollwitz-Berufskolleg und der Liselotte-Funcke-Schule wurden neue Coronafälle bekannt. Das Gesundheitsamt steht mit den Schulen im Austausch, ermittelt die direkten Kontaktpersonen der betroffenen Personen und testet ihr nahes Umfeld in den kommenden Tagen.

9.15 Uhr: 44 gemeldete Neuinfektionen durch die Stadt Hagen seit gestern, 466 aktuelle Fälle, eine Wocheninzidenz von 176,5: Die Zahlen steigen weiter. Von 9 Covid-19-Patient:innen auf Hagener Intensivstationen müssen mittlerweile 6 beatmet werden. Die Anzahl der Intensivbetten wurde auf 85 deutlich aufgestockt, von diesen sind laut DIVI-Intensivregister des RKI derzeit noch 19 frei.

Mi., 28.10.20

20.45 Uhr: Der Hagener Weihnachtsmarkt wurde abgesagt.

19.15 Uhr: Ab kommenden Montag gelten in ganz Deutschland für einen Monat verschärfte Regeln zum Schutz vor einer weiteren Ausbreitung der Corona-Pandemie. So müssen etwa alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie auch Restaurants schließen.

9.15 Uhr: Die Stadt Hagen meldet 64 neu registrierte Corona-Infektionen seit gestern. Die 7-Tages-Inzidenz schießt damit weiter hoch auf jetzt 173,3. Aktuell gelten 429 Personen in Hagen als infiziert – also weit mehr als das doppelt so viele wie noch vor einer Woche (195). Von 9 Covid-19-Patient:innen auf Hagener Intensivstationen müssen mittlerweile 5 invasiv beatmet werden.

Di. 27.10.20

11:00 Uhr: 17 Neuinfektionen seit gestern lassen den Wochenwert weiterhin leicht ansteigen: Laut Stadt Hagen liegt er nun bei 161,1. Aktuell gelten 384 Personen in unserer Stadt als akute Fälle.

Mittlerweile werden laut RKI in Hagenener Krankenhäusern 9 Covid-19-Erkrankte intensivmedizinisch betreut (+4 seit gestern, also fast eine Verdoppelung). Das entspricht 12 Prozent der seit vergangener Woche von 66 auf 75 erhöhten Bettenkapazität. Freie Intensivbetten gibt es derzeit 21. Vier Corona-Patient:innen müssen in Hagen derzeit beatmet werden.

Mo., 26.10.20

20.00 Uhr: In Hagen sind zwei weitere mit dem Corona-Virus infizierte Menschen am Wochenende verstorben. Nach der allgemein üblichen Rechenweise (u.a. der Landes- und Bundesbehörden) steigt die Zahl der im Zusammenhang mit SARS-CoV2 Verstorbenen damit in Hagen auf 18.

10.55 Uhr: Auch die vierte Woche, seit Hagen bei den Corona-Neuinfektionen die kritische Stufe von 35 Infektionen pro 100.000 Einwohner:innen pro Woche überschritten hat, beginnt leider mit keinen sonderlich guten Nachrichten. Seit gestern wurde 18 Neuinfizierte gemeldet. Damit liegt die Wocheninzidenz laut Berechnung der Stadt Hagen nun bei 160,6. Aktuell gelten 371 Menschen in Hagen offiziell als akut infiziert. 5 Personen befindet sich derzeit aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung auf Intensivstationen, 3 von ihnen müssen beatmet werden.

KW 43

So., 25.10.20

10.55 Uhr: Und wieder 56 gemeldete Neuinfektionen. Damit steigt die Zahl der akuten Coronafälle in Hagen auf 359, die Wocheninzidenz liegt nun mit 153,7 beim Dreifachen der kritischen 50er-Grenze.

Sa., 24.10.20

11.05 Uhr: Die heute von der Stadt gemeldete Wocheninzidenz liegt nun bei 141,5. 65 gemeldete Neuinfektionen seit gestern, 317 akute Fälle.

Laut DIVI-Intensivregister werden in Hagen derzeit 6 der insgesamt 66 Intensivbetten (= 9 Prozent) von Covid-19-Patient*innen belegt. Von diesen müssen 5 beatmet werden. Frei sind aktuell noch 12 Betten (= 18 Prozent).

Fr., 23.10.20

17.45 Uhr: In Hagen gilt nun auch eine Maskenpflicht auf der Straße. Und zwar überall dort, wo keine 1,5 Meter Abstand eingehalten werden können sowie grundsätzlich am Hauptbahnhof und in der Fußgängerzone.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

11.50 Uhr: Mit einer Wocheninzidenz von 116,1 haben die Corona-Infektionen nun auch in Hagen die besonders kritische 50er-Marke um mehr als das Doppelte überschritten. Seit gestern wurden laut Stadt Hagen 71 neue positive Tests gemeldet. Heute kommt der städtische Krisenstab zusammen und entscheidet über eventuelle weitere Verschärfungen der Schutzmaßnahmen.

Do., 22.10.20

15.45 Uhr: Ab Montag sind Besuche von Patient:innen in den Hagener Krankenhäusern nicht mehr erlaubt. Ausnahmen sind nur nach ausdrücklicher Vereinbarung möglich. Das haben alle Kliniken in der Stadt in Ansprache mit dem Gesundheitsamt beschlossen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

12.25 Uhr: Wie Phoenix Hagen auf Facebook meldet, muss das gesamte ProA-Team der Feuervögel in Quarantäne. Die geplanten Partien gegen die Tigers Tübingen und PS Karlsruhe Lions wurden abgesagt. Ob am 9.11. gegen die Römerstrom Gladiators Trier angetreten wird, entscheidet sich noch anhand weiterer Testergebnisse.

11.45 Uhr: “Das Virus breitet sich vor allem dort aus, wo Menschen gerne und intensiv zusammenkommen”, so Prof. Dr. Lothar H. Wieler (Leiter des Robert-Koch-Institutes) heute in einer Pressekonferenz. Bislang seien, so Wieler weiter, von der “Zweiten Welle” eher junge Menschen betroffen. Doch durch zunehmende Infektionen in privaten Haushalten würden sich auch wieder vermehrt ältere Personen anstecken und die Todeszahlen steigen.

Auch in Hagen steigen die Infektionszahlen weiter drastisch an. Das Gesundheitsamt meldet seit gestern 38 Neuinfektionen und damit eine 7-Tage-Inzidenz von 87,4. Das RKI kommt mit 41 Neuinfektionen sogar auf einen Wert von 89,6. Auf das gesamte Land NRW umgerechnet, wurde mittlerweile der 50er-Wert überschritten.

Dem WDR sagte Dr. Anjali Scholten vom Hagener Gesundheitsamt heute, Hagen sei bei der Nachverfolgung von Kontaktpersonen an der Belastungsgrenze angelangt.

Mi., 21.10.20

20.15 Uhr: Das Corona-Virus breitet sich in Hagen aus. Wie die Stadt meldet, bestehen von mehreren neu als infiziert gemeldeten Personen nicht nur Verbindungen in die Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe), die Janusz-Korczak-Grundschule (Wehringhausen), die Erwin-Hegemann-Grundschule (Altenhagen) sowie die Kita St. Christophorus (Stadtmitte). Auch gibt es Erkrankungen sowohl unter Personal wie auch Bewohner:innen des Friedhelm-Sandkühler-Seniorenzentrums (Hasper Zentrum), des Behindertenwohnheims Haus Berchum, des Helmut-Turck-Seniorenzentrums (Helfe) und das Altenpflegeheims St. Martin (Boelerheide).

15.30 Uhr: Die Stadt Hagen meldet für heute 41 Neuinfektionen und 195 akute Covid-19-Erkrankungen. Der 7-Tages-Wert liegt damit bei 77,4. Außerdem gibt es eine traurige Nachricht: Eine 64-jährige Person ist an ihrer Corona-Infektion gestorben. Damit gibt es in Hagen innerhalb einer Woche zwei neue und nun insgesamt 16 Todesfälle in Zusammenhang mit dem SARS-CoV2-Virus.

10.15 Uhr: Immer mehr Städte und Kreise erreichen in der Wocheninzidenz nun Werte über 100, so auch Köln und Duisburg. Für Hagen meldet das RKI einen sprunghaften Anstieg auf 70,5 durch 30 gemeldete Neuinfektionen seit gestern. Aktuelle Tageszahlen des Hagener Gesundheitsamtes liegen leider bislang nicht vor.

Di., 20.10.20

10.00 Uhr: Mittlerweile liegen auch die aktuellen Werte des Hagener Gesundheitsamtes vor. 14 Neuinfektionen seit gestern führen zu 172 aktuellen Fällen (dabei handelt es sich um einen rein rechnerischen Wert) und einer Wocheninzidenz von 65,7.

8.50 Uhr: Vielerorts in NRW steigen die Coronainfektionen weiterhin rasant. Die Wocheninzidenz im gesamten Bundesland liegt nun bei 62,2. Das komplette Ruhrgebiet gilt seit heute als Risikogebiet. In der Region Aachen, in Solingen, Gelsenkirchen und Herne zeigt das RKI mittlerweile einen Wert von über 100 an – also dem Doppelten der kritischen Grenze. Köln, die mit Abstand größte Stadt in NRW, liegt mit 97,8 nur Knapp darunter.

Für Hagen meldet das LZG heute früh 7 neue Fälle, 230 akut erkrankte Personen und einen 7-Tages-Wert von 59,9. Ab heute gelten auch bei uns verschärfte Regeln.

Mo., 19.10.20

9.45 Uhr: Das LZG (welches auch die Zahlen für das RKI liefert) kommt heute in Hagen auf 9 neue Infektionen, 240 aktuell infizierte Personen und eine Wocheninzidenz von 58,8. Die Stadt Hagen meldet hingegen (diese Angaben sind oft etwas aktueller) 5 neu Infizierte Personen, 177 aktuelle Fälle und eine Inzidenz von 61,5. So oder so befindet sich Hagen damit weiterhin deutlich oberhalb der kritischen Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen in den vergangenen sieben Tagen.

KW 42

So., 18.10.20

13.30 Uhr: Die Stadt Hagen hat seit gestern 33 Neuinfektionen erfasst. Damit sind es 195 akut Erkrankte und ein auf 65,7 gestiegener Wochenwert.

9.45 Uhr: 40 Neuinfektionen, 230 aktuelle Covid-19-Erkrankungen und eine 7-Tages-Inzidenz von 60,9 – das sind die vom LZG heute für Hagen gemeldeten Zahlen.

Sa., 17.10.20

11.00 Uhr: Die Stadt Hagen hat nun auch ihre Zahlen veröffentlicht. Hier zählt man 17 Neuinfektionen, 174 akute Fälle und einen 7-Tages-Wert von 63,1.

9.30 Uhr: Das RKI meldet für Hagen heute einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen. 38 Neuinfektionen, 200 akute Fälle, eine 7-Tages-Inzidenz von 62,5. Die ab heute geltenden verschärften Schutzmaßnahmen des Landes NRW will die Stadt Hagen jedoch erst in der kommenden Woche umsetzen.

Fr., 16.10.20

11:00 Uhr: Das RKI meldet für Hagen heute 4 neue und 170 akute Corona-Infektionen sowie einen 7-Tage-Wert von 53,5. Die (aktuelleren) Zahlen der Stadt Hagen liegen leider deutlich darüber: 17 Neuinfektionen, 183 aktuelle Erkrankungen sowie ein 7-Tages-Wert von 59,4. Außerdem meldet die Stadt Hagen eine weitere an Covid-19 verstorbene Person. Damit zählt Hagen mittlerweile 15 Tote in Zusammenhang mit einer SARS-Cov2-Infektion.

Do., 15.10.20

11.45 Uhr: Die Zahlen der Stadt Hagen sind da. 19 Neuinfektionen, 181 akute Fälle, ein 7-Tages-Wert von 64,7. Außerdem habe ich mit Stadtsprecherin Clara Treude darüber gesprochen, wie wichtig dieser Wert überhaupt ist.

8.25 Uhr: Heute vermelden LZG/RKI für Hagen 15 neue Fälle, 180 aktuelle Infektionen und eine 7-Tages-Inzidenz von 55,6. Damit gilt Hagen weiterhin als Risikogebiet, in dem die noch weiter verschärften Corona-Schutzmaßnahmen gelten: So dürfen Betriebe der Gastronomie künftig nur noch bis 23 Uhr geöffnet haben, auch bei Feiern in privaten Wohnungen sind maximal 10 Personen zulässig. Im öffentlichen Raum gilt eine erweiterte Maskenpflicht. Diese sind auch draußen an Orten zu tragen, an denen Menschen länger und dichter aufeinander treffen.

Mi., 14.10.20

15.00 Uhr: In Altenhagen war der Andrang zu groß. Wer in den Herbstferien in Deutschland Urlaub machen möchte und noch einen Corona-Test braucht, kann sich ab morgen auf dem Höing testen lassen.

12.00 Uhr: Auf Nachfrage bestätigt mir die Stadt, dass auch an Tankstellen in Hagen zwischen 1 und 6 Uhr ab kommender Nacht kein Alkohol mehr verkauft werden darf.

10.45 Uhr: Jetzt hat auch das LZG die Zahlen für Hagen aktualisiert: Keine neugemeldeten Fälle, aktuell 170 Infektionen und eine Inzidenz von 56,2 (entsprechen dem für landesweite Maßnahmen geltenden Wert des RKI).

10.15 Uhr: Die Stadt Hagen meldet 19 Covid-19-Neuerkrankungen seit gestern und 173 akute Infektionen. Damit fällt der 7-Tages-Wert pro 100.000 Einwohner:innen auf 58,3. Da vom Landeszentrum Gesundheit noch immer keine aktuellen Zahlen vorliegen, wurde die Grafik nun zunächst mit dem Wert der Stadt aktualisiert.

8.30 Uhr: Weder vom LZG noch von der Stadt Hagen liegen bislang aktuelle Meldezahlen für heute vor, deshalb noch keine Aktualisierung der Grafik. Das RKI gibt in Hagen für heute einen 7-Tages-Wert von 56,2 an.

Di., 13.10.20

18.15 Uhr: Ab Donnerstag gelten in Hagen verschärfte Regeln, u.a.: Restaurants, Kneipen etc. müssen zwischen 1 und 6 Uhr schließen. In Kiosken dürfen in diesem Zeitraum keine alkoholischen Getränke verkauft werden. Bei Kulturveranstaltungen, Aufführungen etc. pp. in Innenräumen gilt eine Maskenpflicht auch am Sitzplatz.

10.00 Uhr: Die Stadt Hagen kommt heute auf 6 Neuinfektionen und errechnet 166 akute Infektionen. Der 7-Tages-Wert läge demnach bei 71. Einen großen Unterschied machen die abweichenden Zahlen freilich nicht: Strengere Maßnahmen gelten, sobald der Wert über 50 liegt. Und das tut er in Hagen eindeutig.

8.30 Uhr: Mit nur 3 gemeldeten Neuinfektionen und akut 180 infizierten Personen in Hagen sinkt die 7-Tages-Inzidenz laut RKI heute leicht auf 70. Die aktuellen Werte der Stadt Hagen folgen im Laufe des Tages.

Mo., 12.10.20

20.45 Uhr: Das Land NRW hat ab sofort schärfere Regeln für “Hotspots” mit einem 7-Tages-Wert über 50 erlassen. Es dürfen sich max. 5 Personen aus unterschiedlichen Haushalten im öffentlichen Raum treffen, bei privaten Feiern im öffentlichen Raum sind maximal 25 Personen zulässig. Kneipen und Restaurants müssen ihre Öffnungszeiten einschränken. Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden im Freien bzw. 250 im Innenraum sind generell untersagt. Im Innenraum gilt außerdem eine Maskenpflicht auch am Platz. Die Städte und Landkreise dürfen weitere verschärfende Maßnahmen erlassen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

13.30 Uhr: An weiteren Hagener Schulen gab es am Wochenende positive Covid-19-Testergebnisse: Christian-Rohlfs-Gymnasium (Haspe), Gesamtschule Haspe, Erwin-Hegemann-Grundschule (Altenhagen), Liselotte-Funcke-Sekundarschule (Innenstadt) und Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe).

11.00 Uhr: Die Zahlen der Stadt Hagen liegen vor und weichen von den RKI-Werten deutlich ab: 13 Neuinfektionen bei 168 akuten Fällen führen hier zu einem 7-Tages-Wert pro 100.000 Einwohner:innen von “nur” 69,4. Auf Nachfrage teilte mir die Stadt mit, dass die RKI-Zahlen weniger aktuell als die des Gesundheitsamtes seien. Bei Maßnahmen nach der NRW-Coronaschutzverordnung ist aber dennoch der RKI-Wert ausschlaggebend – weshalb dieser ab sofort in der obigen Grafik beibehalten wird.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

7.30 Uhr: Auch heute melden LZG/RKI gestiegene Zahlen in Hagen. Der 7-Tages-Wert hat demnach auf 72,6 (15 Neuinfektionen, 190 akute Fälle) zugelegt. Hagen bleibt damit die am zweitstärksten betroffene Stadt in NRW nach Herne.

KW 41

So., 11.10.20

20.00 Uhr: Wer in Deutschland Urlaub machen möchte, kann sich für die Dauer der Herbstferien ab morgen jeweils werktags (außer Mittwoch) jeweils von 13.30-14.30 Uhr in Hagen kostenlos auf eine Corona-Infektion testen lassen. Dafür haben das Gesundheitsamt und das Rote Kreuz den “Drive-In” auf dem Friedensplatz in Altenhagen reaktiviert. Wichtig: Die Tests sind nur für Hagener Bürger:innen möglich, also den Personalausweis nicht vergessen.

16.00 Uhr: Landesweit sollen in Corona-Hotspots einheitliche Regelungen gelten. Das hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet heute verkündet. Ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35 müssen Maßnahmen mit dem Land abgesprochen werden, ab 50 (also auch in Hagen) „sind weitere Schutzmaßnahmen zwingend erforderlich“, so Laschet. So gilt für Feiern und Partys im privaten Raum etwa eine Zahl von maximal 25 Teilnehmenden. In der Öffentlichkeit dürfen sich maximal 5 Personen treffen. In Alten- und Pflegeheimen muss verstärkt getestet werden.

11.10 Uhr: Mittlerweile liegen auch die aktuellen Zahlen der Stadt Hagen vor. Diese rechnet mit 28 Sars-Cov2-Neuinfizierten, kommt aber auf 173 akute Erkrankungen. An der 7-Tages-Inzidenz von 71 ändert das jedoch nichts.

7.45 Uhr: Laut RKI liegt die Zahl der Covid-19-Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner:innen und 7 Tage in Hagen jetzt bei 71 – Höchstwert in NRW. Das LZG meldet 41 Neuinfektionen seit gestern und 170 akute Fälle.

Sa., 10.10.20

16.45 Uhr: Mittlerweile liegen auch die Daten der Stadt Hagen vor. Seit gestern wurden 10 Neuinfizierte gemeldet, der 7-Tages-Wert ist damit weiter gestiegen auf jetzt 62,5. Da 15 Personen als Gesundet gelten (dabei handelt es sich allerdings weitgehend um einen rein rechnerischen Wert), ist die Zahl der akut Erkrankten auf 145 gesunken.

10.00 Uhr: Das RKI meldet heute eine 7-Tages-Inzidenz für Hagen von 55,1. Aktuelle Zahlen des Hagener Gesundheitsamtes liegen für heute leider noch nicht vor.

Laut WDR hat NRW-Gesundheitsminister Laumann verkündet, dass sich Menschen aus nordrhein-westfälischen Risikogebieten (zu diesen zählen derzeit neben Hagen auch Herne, Hamm, der Kreis Recklinghausen, Remscheid, Wuppertal und seit heute auch Köln) bei einer geplanten Urlaubsreise in den Herbstferien und innerhalb Deutschlands kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen können. In den betroffenen Städten sollen die Gesundheitsämter außerdem zusätzliche Testmöglichkeiten neben den Hausarztpraxen schaffen

Fr., 09.10.20

18.45 Uhr: Laut einem Bericht der Westfalenpost soll das 50-köpfige Team des Hagener Gesundheitsamtes ab Dienstag von zehn Soldat:innen der Bundeswehr bei der Nachverfolgung von Corona-Kontaktpersonen unterstützt werden.

15.10 Uhr: Für Corona-Tests sind in Hagen weiterhin ausschließlich die Hausärzte zuständig. Die Stadt Hagen bittet, Krankenhäuser oder den Rettungsdienst nur im Notfall bei akuten, schweren Krankheitsverläufen in Anspruch zu nehmen.

11.20 Uhr: Private Feiern außerhalb der eigenen Wohnung müssen in Hagen ab 5 teilnehmenden Personen angemeldet werden. Das geht ab sofort über ein Onlineformular auf der Internetseite der Stadt.

11.15 Uhr: Auch an der Fritz-Steinhoff-Gesamtschule (Helfe) wurde nun eine Person positiv auf das Corona-Virus getestet.

10.30 Uhr: Statement der Stadt Hagen: “Die Corona-Zahlen auf der Seite des RKI werden mit einer kleinen Verzögerung hochgeladen, daher die Abweichung.”

8.45 Uhr: Laut Angaben der Stadt Hagen ist die Zahl der Neuinfektionen noch einmal drastisch angestiegen. 27 neu gemeldete Fälle seit gestern lassen den 7-Tages-Wert nun auf 62 schnellen.

07.25 Uhr: Laut RKI liegt Hagen nun mit einer 7-Tages-Inzident von 49,8 wieder knapp unterhalb der kritischen Grenze. Diese Zahl bildet den Stand von 0 Uhr ab und kann sich im Laufe des Tages noch ändern.

Bundesweit steigen die Corona-Zahlen rapide, seit gestern gab es über 4.500 gemeldete Neuinfektionen, immer mehr deutsche Städte und Kreise werden zu Risikogebieten, so beispielsweise jetzt auch der Kreis Unna.

Do., 08.10.20

13.45 Uhr: Die Zahl der akuten Covid-19-Fälle in Hagen ist seit gestern nur leicht gestiegen. Zwar wurden 7 Neuinfektionen gemeldet, aber 6 Personen gelten als geheilt. Die 7-Tages-Inzidenz liegt mit 52,2 weiterhin über der kritischen Grenze. Einwohner:innen aus Hagen sind damit touristische Übernachtungen in den meisten deutschen Bundesländer verboten, außer sie legen einen maximal 48 Stunden alten Corona-Test vor. Die Kosten für den Test müssen selbst übernommen werden.

In Hagen gelten ab heute verschärfte Regeln für private Feiern außerhalb der eigenen Wohnung: An diesen dürfen maximal 25 Personen teilnehmen. Ab 5 Teilnehmenden muss die Feier beim Ordnungsamt mit Kontaktdaten aller Gäste gemeldet und ab 11 Personen von diesem genehmigt werden. Für Beerdigungen bleiben weiterhin die bisherigen Ausnahmeregelungen bestehen.

Mi., 07.10.20

18.15 Uhr: Oberbürgermeister Erik O. Schulz meldet sich via Youtube zu Wort.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

12.46 Uhr: Die Stadt Hagen korrigiert den RKI-Wert nach oben. Mit 55,6 wurde die kritische Grenze von 50 überschritten. Weitere Einschränkungen wurden beschlossen.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

08.25 Uhr: Das RKI zählt 47,7 Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner:innen.

Mo., 05.10.20

18.15 Uhr: 37 gemeldete Neuinfektionen über das Wochenende. Hagen liegt nun bei 34,4 Fällen pro 7 Tage pro 100.000 Einwohner:innen. Der Krisenstab beschließt neue Einschränkungen.