Das Hagener Corona-Update KW45/2020

0
0
Lesezeit: ca. 4 Minuten

KW 45

So., 08.11.20

13.20 Uhr: Mit 289,4 hat die Wocheninzidenz in Hagen einen neuen Höchststand erreicht. Seit gestern wurden 84 neue Infektionen gemeldet. Weiterhin liegen 21 Patient:innen mit besonders schweren Covid-19-Erkrankungen auf Hagener Intensivstationen, davon noch 8 mit künstlicher Beatmung.

122 Personen gelten seit heute wieder als gesund, daher sinkt die Anzahl der akuten Infektionen auf 760. Als gesund bzw. genesen gilt nach den Richtlinien des RKI bei einem milden Krankheitsverlauf, wer frühestens 10 Tage nach Auftreten der ersten Krankheitsanzeichen seit mindestens 48 Stunden völlig symptomfrei ist. Das wird in der Regel von den Gesundheitsämtern telefonisch abgefragt und dann die Quarantäne für beendet erklärt. Nur bei besonders schweren Krankheitsverläufen sowie bei medizinischem Personal erfolgt ein Test zum Nachweis der überwundenen Erkrankung.

Für Einreisende gelten neue Regeln: Wer aus einem Risikogebiet nach Deutschland kommt, muss sich ab heute behördlich registrieren lassen und sich für 10 Tage in Isolation begeben. Frühestens nach 5 Tagen ist ein Test möglich, der bei negativem Ergebnis die Quarantäne vorzeitig beenden kann. Als Risikogebiete gelten die meisten europäischen und viele weitere Staaten, so etwa auch die gesamten Niederlande, weite Teile von Griechenland, komplett Italien, Portugal, Spanien, Frankreich, Ungarn, Rumänien, Kroatien, Serbien, Polen, Österreich oder die Schweiz.

Sa., 07.11.20

12.40 Uhr: Bereits gestern wurden von der Stadt Hagen weitere Neuinfektionen in Zusammenhang mit zwei Hagener Schulen und einer Kita gemeldet. Neue Quarantänemaßnahmen, da eine positiv auf das Coronavirus getestete Person die jeweilige Einrichtung besucht beziehungsweise dort gearbeitet hat, wurden für die Kaufmannsschule 1 (Innenstadt) und die Sekundarschule Altenhagen verhängt. Die Kita Cuno-Villa (Emst) wird ab Montag, 9. November, sicherheitshalber zunächst geschlossen.

12.15 Uhr: 56 Corona-Neuinfektionen hat die Stadt Hagen seit gestern registriert. Damit bleibt die Wocheninzidenz konstant bei 257,6. Eine weitere Person ist an ihrer Covid-19-Erkrankung verstorben – damit zählen wir in Hagen nun 26 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Coronainfektion, das sind zehn mehr als noch vor zwei Wochen. Bei 19 ist Covid-19 eindeutig die Todesursache. Da seit gestern 24 weitere Personen als “gesundet” bzw. “geheilt” gelten (ein rein rechnerischer Wert, der auch keine Folgeerkrankungen berücksichtigt), steigt die Zahl der akuten Erkrankungen weiter auf nun 798. Mittlerweile sind 21 der aktuell ingesamt 83 verfügbaren Intensivbetten (= 25,3 Prozent) von Covid-19-Patient:innen belegt (+4 seit gestern), 9 (+2) müssen beatmet werden. Nur noch 17 Intensivbetten sind derzeit unbelegt.

Fr., 06.11.20

8.55 Uhr: 87 gemeldete Neuinfektionen seit gestern lassen den Wochenwert (Infektionen pro 100.000 Einwohner:innen pro 7 Tage) leicht auf 257,6 sinken. Da rechnerisch 63 Personen als “geheilt” gelten, steigen die akuten Coronainfektionen in Hagen mit 767 aber auf einen neuen Höchstwert. Von derzeit 17 Covid-19-Patient*innen in Hagener Intensivstationen werden 7 invasiv beatmet.

8.45 Uhr: Der Stadt Hagen war in ihrer gestrigen Meldung eine Verwechslung unterlaufen. Die Tagespflege Wolkenstübchen in Wehringhausen muss komplett schließen, in der Kita Dahmsheidegibt es hingegen “nur” Quarantänemaßnahmen.

Do., 05.11.20

21.30 Uhr: Nachdem gestern bereits Corona-Fälle mit Verbindungen zum Fichte-Gymnasium und dem Cuno-Berufskolleg I (beide Innenstadt) sowie dem Rahel-Varnhagen-Kolleg (Emst) gemeldet wurden, gibt es seit heute auch positive Ergebnisse, die in Zusammenhang mit Kaufmannsschule I(Innenstadt), Realschule HaspeKäthe-Kollwitz-Berufskolleg (Remberg/Kratzkopf), Theodor-Heuss-Gymnasium (Ischeland) und Kaufmannsschule II (Hohenlimburg) stehen. Weiterhin betroffen von Infektionen unter Mitarbeitenden oder Kindern sind Gruppen der Kindertageseinrichtungen Kita Königskinder (Altenhagen), Kita IschelandKita Wunderland (Altenhagen), Kita Zwergenhütte (Haspe), Großtagespflege Wolkenstübchen (Wehringhausen) und Kita Franzstraße (Eilpe). Folgende Einrichtungen müssen komplett geschlossen werden: Kita Haldener Kirchenmäuse und Kita Dahmsheide (Altenhagen).

Ab Montag gilt in Hagen auch eine Maskenpflicht für Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Grundschulklassen. Auch für die 1. und 2. Klassen wird das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung empfohlen. Die Stadt Hagen betont jedoch, dass es bislang zu keinem Ausbruch an Schulen gekommen seit. Alle positiven Abstrichergebnisse könnten auf Kontakte außerhalb des Klassenraumes zurückgeführt werden. Jedoch betont betont Dr. Anjali Scholten, Leiterin des Gesundheitsamtes der Stadt Hagen: “Im Rahmen der jüngsten Untersuchungen zeigt sich, dass immer mehr Hagener unerkannt positiv sind, so dass das Tragen einer Maske im Klassenraum die Verbreitungswahrscheinlichkeit während des Unterrichtes deutlich reduzieren wird.”

9.25 Uhr: Seit gestern 96 gemeldete Neuinfektionen und 83 Personen, die als geheilt gelten, lassen die Zahl der akuten Coronainfektionen in Hagen weiter auf 743 steigen. Die Wocheninzidenz liegt nun bei 269,2. Auch meldet die Stadt Hagen den Tod einer weiteren mit SARS-CoV-2-Infizierten Person. Damit sind in Hagen nun bereits 25 Menschen im Zusammenhang mit einer Coronainfektion gestorben, 7 innerhalb einer Woche. Bei 16 ist die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache. Laut DIVI-Intensivregister werden derzeit 18 Menschen auf Hagener Intensivstationen mit einem besonders schweren Krankheitsverlauf behandelt, 8 müssen invasiv beatmet werden. Insgesamt gibt es in Hagen noch 22 freie Intensivbetten.

Mi., 04.11.20

9.10 Uhr: In Hagen wurden seit gestern weitere 90 Neuinfektionen registriert. Damit steigt die Wocheninzidenz auf 241,7, die Zahl der akuten Fälle auf 731. Gleichzeitig gelten 47 Personen seit gestern als gesundet. Mittlerweile werden 13 Personen aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung in Hagen intensivmedizinisch betreut, 8 von diesen müssen beatmet werden. 

Di., 03.11.20

8.45 Uhr: Die Zahlen steigen weiter rasant. 34 registrierte SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Hagen lassen die Wocheninzidenz auf 227,9 steigen. Da die Zahlen des Robert-Koch-Instituts einen veralteten Stand widerspiegeln, ist ein direkter Vergleich nur schwer möglich – Hagen dürfte damit aber mittlerweile zu den auf die Einwohnerzahl umgerechnet am schwersten betroffenen Städten in NRW gehören. Laut DIVI-Intensivregister werden derzeit wieder 12 Menschen aufgrund ihrer Covid-19-Erkrankung intensivmedizinisch betreut. Ein Wert, der für Hagen nicht explizit ausgewiesen wird, sind die Corona-Patient:innen, die generell durch die Schwere ihrer Erkrankungen in medizinischen Einrichtungen betreut werden müssen – dieser Wert liegt im Landes- und Bundesschnitt aber konstant etwa beim vier- bis fünffachen der Intensivbetreuten. Weiterhin muss die Stadt Hagen 4 weitere Todesfälle seit gestern in Zusammenhang mit dem Corona-Virus melden. Bei zwei ist die Covid-19-Erkrankung eindeutige Todesursache. Damit sind in Hagen nun 24 Menschen an oder mit einer Corona-Infektion gestorben.

Mo., 02.11.20

12.30 Uhr: Die Woche beginnt mit schlechten Nachrichten. Mit einem Wert von 217,8 hat Hagen nun deutlich die 200er-Marke bei den Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner:innen pro Woche überschritten. Seit gestern wurden 99 Neuinfektionen gemeldet. Außerdem ist eine 84-jährige Frau an ihrer Covid-19-Erkrankung gestorben, damit gibt es in Hagen nun 20 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Corona-Virus. Laut DIVI-Intensivregister belegen 11 Covid-19-Patient:innen (5 unter künstlicher Beatmung) derzeit 11,46 Prozent der gesamten Intensivbettenkapazität in Hagen. 23 Betten sind aktuell unbelegt.