Inzidenz steigt weiter, viele Mutationen: Das Hagener Corona-Update

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Bei Stichproben wurden in Hagen bis gestern 122 Fälle der Coronavirus-Mutation B.1.1.7 entdeckt. Die Zahl der Neuinfektionen bleibt weiterhin auf einem hohen Niveau, die 7-Tages-Inzidenz steigt. Es wurden außerdem neue Todesfälle gemeldet.

Innerhalb des vergangenen Tages sind weitere 3 Personen in Hagen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Die Gesamtzahl der Toten steigt damit auf 207 seit Beginn der Pandemie. Gestern wurden in Hagen 45 (Vorwoche: 35) Neuinfektion registriert. Die Wocheninzidenz steigt damit laut Zählung der Stadt Hagen erneut an auf 118,2 (Vorwoche: 126,7). Aktuell gelten in Hagen 314 (Vorwoche: 398) Personen als infiziert. Nach Angaben des RKI haben wir weiterhin die höchste Wocheninzidenz in Nordrhein-Westfalen, bundesweit steigen wir auf Platz 25 der am stärksten betroffenen kreisfreien Städte und Landkreise.

Seit der Meldung der ersten Fälle der vermutlich wesentlich ansteckenderen Virusmutation B.1.1.7 Ende Januar in Hagen wurden mittlerweile 122 Fälle der sogenannten „britischen“ Variante von SARS-CoV-2 entdeckt. Aber: Die Stadt Hagen lässt nicht systematisch alle positiven Corona-Tests auf Mutationen untersuchen, Stichproben werden lediglich bei Ausbrüchen in Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen genommen. Bei Einzelpersonen, die Symptome einer COVID-19-Erkrankung zeigen, sind die Hausärzt:innen sowohl für die Tests zuständig – wie auch für die Veranlassung, diese bei Verdacht auf eine Mutation im Labor dahingehend untersuchen zu lassen. Die Dunkelziffer könnte also hoch sein.

Auf den Hagener Intensivstationen werden aktuell 12 (+0) schwerst erkrankte COVID-19-Patient:innen behandelt, von denen 6 (–1) invasiv beatmet werden müssen. Von den aktuell 78 Intensivbetten in Hagen stehen heute nur noch 5 (6,4%) zur Verfügung.

Laut Angaben der KVWL haben bis 16. Februar im Hagener Impfzentrum bereits 1.761 Personen die erste Impfung gegen COVID-19 bekommen. Außerdem wurde dort 1 zuvor in einer Pflegeeinrichtung erstgeimpften Person auch die Folgeimpfung verabreicht. In den Hagener Pflegeeinrichtungen haben weiterhin 3.521 Personen die erste und 2.746 auch schon die zweite Coronaschutzimpfung erhalten.

Und so sieht es außerhalb unserer Stadtgrenzen aus:

Die durchschnittliche Wocheninzidenz in NRW stagniert laut MAGS bei 56,1. Innerhalb des letzten Tages sind landesweit 129 Menschen in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. Am stärksten betroffen ist nach Angaben des RKI Hagen (118,2), gefolgt von Solingen (112,4) und dem Märkischen Kreis (82,9). Damit liegen weiterhin nur Hagen und Solingen über der Inzidenz von 100. Unterhalb der Marke 50 liegen aber nur 17 Kreise/Städte (32,1%) in NRW. Unter eine Wocheninzidenz von 35, die für weitere Lockerungen entscheidend sein wird, kommen nur noch 4 Kreise/Städte (7,6%) in NRW. Hagens Nachbarschaft: Stadt Dortmund 48,4; Kreis Unna 65,8; Ennepe-Ruhr-Kreis 66,0; Märkischer Kreis 82,9.

Bundesweit sinkt die durchschnittliche Inzidenz auf 57,0. In Deutschland sind 560 Menschen binnen des letzten Tages an oder mit SARS-CoV-2 gestorben. Die Zahl der Städte/Kreise in ganz Deutschland mit einer extremen Infektionslage oberhalb einer Inzidenz von 200 steigt auf 6 (1%). Die Zahl der deutschen Städte und Kreise unterhalb einer Wocheninzidenz von 50 liegt nun aber bei 186 (45%). Insgesamt 81 Städte/Kreise (19%) haben nun auch die Inzidenz von 35 unterschritten.