Lesezeit: ca. < 1 Minute

Der Standort für das Hagener Impfzentrum steht fest: Impfungen gegen das Coronavirus finden demnächst in der Stadthalle im Wasserlosen Tal statt.

Die eigens eingerichtete Projektgruppe unter Federführung von Volker Bald, Fachbereichsleiter Gebäudewirtschaft bei der Stadt Hagen, habe sich nach eingängiger Prüfung für diesen Standort entschieden, teilt die Stadt Hagen mit. Die Stadthalle erfülle alle Voraussetzungen, die Land und Bund für ein Impfzentrum vorgeben. Dies seien etwa eine gute Erreichbarkeit, Parkraum und ÖPNV-Anbindung sowie vorhandene technische und räumliche Infrastrukturen.

Bis Mitte Dezember, spätestens jedoch bis Weihnachten, soll die Einrichtung abgeschlossen sein. Eine Nutzung der Stadthalle als Impfzentrum ist zunächst für sechs Monate geplant, eine Verlängerung jedoch möglich. 

1.000 Impfungen täglich

Die Landesregierung gibt vor, dass das Hagener Impfzentrum zwischen 700 und 1.000 Impfungen am Tag vornehmen kann. Um das Ziel zu erreichen, richtet die Stadt Hagen bis zu fünf „Impfstraßen“ ein, die zwölf Stunden am Tag im Zwei-Schichten-Betrieb mit jeweils 25 medizinischen Mitarbeiter:innen vom Roten Kreuz sowie 5 Ärzt:innen der Kassenärztlichen Vereinigung pro Schicht betrieben werden können. Weiteres Personal für die Organisation des Zentrums, die Registrierung der zu impfenden Personen, den Wach- und Ordnungsdienst und die Reinigung soll eingestellt werden. 

Zurzeit schafft die Stadt Hagen die Strukturen für die „Impfstraßen“: die Räumlichkeiten müssen abgetrennt werden, Mobiliar und Ausstattung wie Kühlschränke werden organisiert. Von einem Bereich zur Registrierung und Anmeldung wird es zukünftig in einen Wartebereich gehen. Dem folgt ein medizinischer Bereich für Aufklärung und Impfung stattfinden und schließlich ein Bereich zur Nachbeobachtung.

Wann das Impfzentrum die Arbeit aufnimmt, steht noch nicht fest. Sobald Impfstoffe zur Verfügung stehen, entscheidet das Land NRW über deren Verteilung an die Städte und Landkreise.


Verwendete Quellen:

  • Pressemitteilung der Stadt Hagen (per E-Mail)

Hilf mit, diese Seite zu erhalten: Unterstütze Stadtteiljournalismus aus Wehringhausen!